Die „Fernstraße des Widerstands“ von Teheran bis ans Mittelmeer

„Es ist anzunehmen, dass die Verluste des Islamischen Staats in Mossul es für den mehrheitlich schiitischen Iran einfacher machen werden, Waffen durch den Nordirak und das benachbarte Syrien an die vom Iran unterstützte Hisbollah-Miliz im Libanon zu liefern. Die Behörden in Teheran haben sich beeilt, die Schlacht gegen die sunnitischen Extremisten in Mossul als einen Sieg für sich und ihre Verbündeten in der Region zu reklamieren.

‚Die Fernstraße des Widerstands beginnt in Teheran und führt durch Mosul und Beirut bis ans Mittelmeer’, erklärte Ali Akbar Velayati, ein hochrangiger Berater des religiösen Oberhaupts des Iran, vergangene Woche, als er die Niederlage des Islamischen Staats in Mosul begrüßte.“ (Maria Abi-Habib/Asa Fitch: „Iran Poised to Gain as ISIS Falls in Mosul“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login