USA suchen verbündete Truppen für Syrien

„General Joseph Dunford, der Vorsitzende des Vereinigten Generalsstabs der USA, weist einen Bericht des Wall Street Journal zurück, wonach das US-Militär an Plänen arbeite, die den Verbleib von bis zu 1.000 Soldaten in Syrien vorsehen. Er nannte den Bericht ‚sachlich falsch‘. ‚Es gibt keine Änderungen des im Februar angekündigten Plans, und wir setzen weiterhin die Anweisungen des Präsidenten um, die US-Streitkräfte bis auf einen Restbestand zu reduzieren,‘ sagte Dunford in einer Erklärung am Sonntag. Das Wall Street Journal berichtete sonntags unter Berufung auf US-Beamte, die USA hätten geplant, weiterhin mit den kurdischen Kämpfern in Syrien zusammenzuarbeiten, die von der Türkei bedroht werden. In dem Bericht heißt es, dass die neuen Pläne ausgearbeitet wurden, nachdem die Verhandlungen zwischen den USA, der Türkei, den europäischen Verbündeten und den Kurden nicht zur Schaffung einer sicheren Zone in Syrien geführt hatten.

Ein US-Beamter sagte gegenüber CNN am Sonntag, dass einige der Planungen bezüglich der US-Truppen, die insgesamt in Syrien verbleiben könnten, die Anzahl von 400 bereits überschritten haben. Bisher sei jedoch noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden und verschiedene Zahlen seien zu diesem Zeitpunkt noch im Gespräch. Der aktuelle Plan sehe vor, eine Truppe von insgesamt 1.500 Mann in Syrien zu lassen, die sich aus Soldaten mehrerer Länder zusammensetzt und die sichere Zone in Nordsyrien absichern soll. Die US-Planung würde sich danach richten, wie viele Verbündete ihre Unterstützung zusagen würden. Bis jetzt gab es jedoch keine festen Zusagen von den Verbündeten, was bedeuten würde, dass die USA ihren Einsatz steigern müssten.“ (Barbara Starr / Ryan Browne / Eli Watkins,: „Top US general refutes report that military could keep nearly 1,000 US troops in Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login