USA drängen Kurden auf Akzeptanz türkischer Truppen in Nordsyrien

Mazlum Kobani

„Die Vereinigten Staaten drängen ihre kurdischen Verbündeten in Syrien, ihren Widerstand gegen den Einsatz türkischer Streitkräfte auf ihrer Seite der türkisch-syrischen Grenze zu lockern, wie gut informierte Quellen gegenüber Al-Monitor erklärten. Die türkischen Streitkräfte würden Teil der vorgeschlagenen Sicherheitszone im Nordosten Syriens sein. Laut eines hohen Beamten der kurdisch geführten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), drängen US-Regierungsvertreter darauf, dass ‚eine begrenzte Anzahl türkischer Streitkräfte auf der syrischen Seite der Grenze stationiert werden darf, in einem Gebiet, das von der Region östlich des Euphrat bis hin zur irakischen Grenze reicht. Die Quelle führte gegenüber Al-Monitor aus: ‚Das Thema wurde bereits mit uns besprochen, und wir sehen die Präsenz von türkischen Truppen auf unserem Boden als äußerst problematisch an und haben unsere Position klargestellt.‘

Die Quelle sagte auch, dass der syrische Gesandte der Trump-Regierung, Botschafter Jim Jeffrey, in den kommenden Tagen voraussichtlich in den Nordosten Syriens reisen werde, da er wahrscheinlich erneut verlangen wird, dass die türkischen Streitkräfte in genau dieses Gebiet vorrücken dürfen. SDF-Kommandant Mazlum Kobani ist bekannt dafür, jedes Eindringen der türkischen Streitkräfte entschieden abzulehnen. Kobani ist aber auch ein entschlossener Befürworter der Aufrechterhaltung der Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten, was ihn in eine schwierige Lage bringt. Ein anderer SDF-Vertreter sagte Al-Monitor, dass die US-Forderung niemals akzeptiert werden würden. Die US-Beamten reagierten nicht auf die Anfrage nach einer Stellungnahme von Al-Monitor.“ (Amberin Zaman: „US to ask Syrian Kurds to let Turkish forces through the door“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login