Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

UN-Generalsekretär: Syrien ein „wahrgewordener Albtraum“

Die Stadt Homs nach 10 Jahren Krieg in Syrien
Die Stadt Homs nach 10 Jahren Krieg in Syrien (© Imago Images / Xinhua)

Dieser Tage jährt sich der Beginn des Krieges zum zehnten Mal, der mehr als eine halbe Million Menschen das Leben kostete und den wirtschaftlichen Zusammenbruch Syriens mit sich brachte.

Al-Monitor

Syrien mag nicht mehr die Schlagzeilen beherrschen, aber „die Situation bleibt ein wahr gewordener Albtraum“, warnte UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor dem zehnten Jahrestag des grausamen Bürgerkriegs in dem Land. „Es ist unmöglich, das Ausmaß der Verwüstung in Syrien vollständig zu ergründen, aber die Menschen dort haben einige der größten Verbrechen ertragen, die die Welt in diesem Jahrhundert erlebt hat. Das Ausmaß der Gräueltaten schockiert das Gewissen“, sagte Guterres vergangenen Mittwoch vor Reportern.

Am Montag jährte sich in Syrien der Tag, an dem friedliche Proteste gegen die Regierung von Bashar al-Assad tödlich endeten und einen Krieg auslösten, der mehr als 400.000 Menschen tötete und mehr als 5 Millionen zur Flucht aus dem Land zwang. Ungefähr 60% der Syrer sind in diesem Jahr von Hunger bedroht, sagte Guterres und machte für den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes eine Kombination aus „Konflikt, Korruption, Sanktionen und der COVID-19-Pandemie verantwortlich.“ (…)

Ein brüchiger Waffenstillstand, der im März 2020 von Russland und der Türkei erreicht wurde, die gegnerische Kriegsparteien unterstützen, hat weitgehend gehalten und die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Regierungstruppen im Nordwesten Syriens pausieren lassen. Die UNO hat einen dauerhaften, landesweiten Waffenstillstand gefordert.

Werbung

Nach einem Jahrzehnt der Kämpfe hat Assad nun den größten Teil des Landes unter Kontrolle, mit Ausnahme eines Gebiets im Nordwesten Syriens, das von Oppositionsgruppen kontrolliert wird, und eines Gebiets im Nordosten Syriens, das von US-unterstützten kurdischen Kräften verwaltet wird.

Aktivisten bemühen sich inzwischen auch außerhalb Syriens um Gerechtigkeit. Letzten Monat verurteilte ein Gericht in Deutschland einen ehemaligen Offizier des syrischen Regimes wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der bahnbrechende Prozess wird als erster Schritt angesehen, Assads Regierung zur Verantwortung zu ziehen.

(Aus dem Artikel „Syria ‚a living nightmare‘ after decade of war, UN chief says“, der bei Al-Monitor erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren