Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Saddam Hussein und BDS: Deutsche Selbstgerechtigkeit

Einschlag einer irakischen Scud-Rakete bei Tel Aviv während des Golfkriegs von 1991
Einschlag einer irakischen Scud-Rakete bei Tel Aviv während des Golfkriegs von 1991 (© Imago Images / ZUMA Wire)

Der Prostest der „Initiative GG5.3 Weltoffenheit“ gegen den Anti-BDS-Beschluss des Bundestags erinnert an das Desinteresse der deutschen Friedensbewegung an den irakischen Raketenangriffen auf Israel während des Golfkriegs 1991.

Vor dreißig Jahren griff der Irak Israel mit Raketen an. Während Israelis mit Gasmasken in Luftschutzbunkern saßen, forderte die deutsche Friedensbewegung „Kein Blut für Öl“. Eine Geschichte der Kaltherzigkeit, die sich in der „BDS-Mbembe-Debatte“ von heute fortsetzt. (…) [Andrei Markovits‘] Frage, wo denn die nun [1991] bundesweit zu „Antikriegs“-Protesten aufrufende Linke gewesen sei, als 1987 „Tausende von Kurden mit deutschem Giftgas ermordet wurden“, ist jedenfalls kein whataboutism.

Im Gegenteil: Sie zielt genau ins Zentrum jener Melange aus amoralisch selektiver Wahrnehmung und aufgeplusterter Empörungshaltung, die nun auch dreißig Jahre danach wieder wirkungsmächtig werden möchte. Und zwar in jener „Weltoffenheit“-Initiative, bei der zahlreiche deutsche Kulturinstitutionen sich wortreich darüber beklagen, dass nach dem BDS-Bundestagsbeschluss Antisemitismus nicht auch noch steuerlich bezuschusst werden soll.

Verblüffend ähnlich die Muster: Wie damals und heute jenes juste milieu geradezu manisch nach „jüdischen Stimmen“ forscht, die dem eigenen Ressentiment das Schmuddelige nehmen sollen. Denn so wie die gegenwärtigen Funktionäre und Petitions-Intellektuellen vermeintlicher „Weltoffenheit“, die doch nur Björn Höckes Forderung nach von einer „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“ auf links ausbuchstabieren, lautstark auf „uns unterstützende Juden und Jüdinnen“ verweisen, geschah es bereits damals.

Weiterlesen bei den Salonkolumnisten: „Ein kaltes Herz für Juden“

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren