Streitfall Raketenabwehr: USA sanktionieren türkische Rüstungsindustrie

„Die türkischen Verteidigungsunternehmen, die bei dem Bau von den F-35-Stealth-Kampfflugzeugen mitarbeiten, werden voraussichtlich Arbeit im Wert von Milliarden von Dollar verlieren, da Washington angekündigt hat, die Türkei wegen des Kaufs eines russischen Raketenabwehrsystems aus ihrem Programm zu streichen. Acht türkische Firmen waren an der Herstellung der modernen Kampfjets beteiligt und lieferten Hunderte von Bestandteilen, darunter Teile für die Cockpit-Anzeigesysteme und Fahrwerke. Der Auftragswert des Pentagon belief sich laut eigenen Angaben im Laufe des Programms auf 9 Milliarden US-Dollar.

 Der Leiter der türkischen Direktion der Verteidigungsindustrie gab am Donnerstag zu, dass die Entscheidung der USA, die Produktion an einen anderen Ort zu verlegen, sowie das Potenzial zusätzlicher US-Sanktionen ein Rückschlag für diese Unternehmen sein werde. Ismail Demir sagte, dass die Verluste nur vorübergehend seien und argumentierte, dass die Unternehmen auf lange Sicht gestärkt daraus hervortreten könnten. Analysten meinten jedoch, dass der Schritt ein schwerer Schlag für die Unternehmen sei, die ein Jahrzehnt lang an der Jet-Produktion gearbeitet hatten, und dass er auch den Zugang der Türkei zu neuer Verteidigungstechnologie einschränken würde. ‚Ich weiß nicht, wie die Unternehmen dies kompensieren werden, da sie seit 2007 Teil einer etablierten Produktionskette sind‘, sagte Sinan Ulgen, Gastwissenschaftler bei Carnegie Europe und ehemaliger türkischer Diplomat, gegenüber Reuters. Die folgenden türkischen Unternehmen sind laut der offiziellen F-35 Website an dem Program beteiligt: Roketsan, Havelsan, Alp Aviation, Ayesas, Kale Aerospace, Tubitak-SAGE, die türkische Luft- und Raumfahrtindustrie (TAI) und der türkische Zweig der niederländischen Fokker Elmo. (…)

Neben dem Verlust ihrer Rolle in der F-35-Produktion ist auch der geplante Verkauf von mehr als 100 Jets an die Türkei storniert worden, und es werden Sanktionen nach dem Gesetz von 2017 verhängt, das als Countering America´s Adversaries Through Sanctions Act (CAATSA) bekannt ist. Dies könnte die türkische Verteidigungsindustrie weiter schädigen, der Wirtschaft, die sich in der Rezession befindet, einen weiteren Schlag versetzen und die Abkehr der Türkei von ihren westlichen Verbündeten beschleunigen. Russische Nachrichtenagenturen zitierten am Donnerstag Sergei Chemezov, den Chef des russischen Staatsunternehmens Rostec, der sagte, dass Russland dazu bereit sei, seine SU-35-Kampfflugzeuge in die Türkei zu liefern, wenn Ankara dies wünsche. ‚Die Entscheidung bezüglich der F-35 allein ist keine ausschlaggebende Entscheidung, aber ein wichtiger Hinweis auf die Richtung der Beziehungen im aktuellen Kontext. Die türkisch-amerikanischen Beziehungen sind tiefgreifender beschädigt als man es jemals zuvor in der jüngeren Geschichte gesehen habe’, sagte Ulgen.“ (Ece Toksabay / Tuvan Gumrukcu: „Turkish defense firms set to lose billions after F-35 removal“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login