Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Premier Bennett: Iran plant Aufbau einer Armee an Israels Grenze

Israels Grenze zu Syrien auf den Golanhöhen
Israels Grenze zu Syrien auf den Golanhöhen (© Imago Images / Xinhua)

Die Entwicklung der an Syrien grenzenden Golanhöhen sei ein strategisches Ziel dieser Regierung, sagte Premierminister Naftali Bennett.

Tovah Lazaroff, Jerusalem Post

Der Iran strebe den Aufbau einer Armee an der Grenze zu den Golanhöhen an, sagte Premierminister Naftali Bennett am Montag, als er die israelische Souveränität über die Region bekräftigte und Teheran vor einer weiteren Verschanzung dort warnte.

„Die Golanhöhen gehören zu Israel, Punkt“, sagte Bennett gegenüber der Zeitung Makor Rishon am Rande eine Konferenz, die sich mit der wirtschaftlichen und regionalen Entwicklung der Bergregion befasste, die Israel im Krieg vor 1967 von Syrien erobert hatte.

Israel hat seine Souveränität über den Golan erklärt, was jedoch nur von den Vereinigten Staaten anerkannt wird. Israel sagt seit Langem, dass die Region eine strategische Notwendigkeit darstelle, insbesondere im Hinblick auf den syrischen Bürgerkrieg und als eine der Fronten in Irans ständigem militärischen Kampf gegen Israel.

Werbung

„Der Iran, der Stellvertreter entsandt und Armeen aufgebaut hat, um den Staat Israel zu umzingeln, strebt danach, eine weitere Armee an der Grenze zu den Golanhöhen aufzubauen“, sagte Bennett.

„Wir werden weiterhin handeln, wo und wann immer es nötig ist, in eigener Initiative und auf täglicher Basis, um die iranische Präsenz in Syrien zurückzudrängen. Sie haben dort nichts zu suchen“, sagte Bennett. „Ihr Abenteuer an unserer Nordgrenze muss ein Ende haben. So werden wir nicht nur den Frieden der Bewohner der Golanhöhen, sondern den aller Bürger Israels sichern.“

Bennett stellte jedoch klar, dass Israels Bindung an den Golan nicht von dem Argument abhänge, dass es sich um ein Gebiet handelt, das für Israels Sicherheit notwendig ist. „Ich möchte eines klarstellen – unsere Haltung zu den Golanhöhen hat nichts mit der Situation in Syrien zu tun.“

Die Schrecken, die sich in Syrien ereignen, mögen den Anschein erwecken, dass es besser wäre, wenn der Golan in israelischer Hand bliebe, als „zu einem weiteren Schauplatz für Morde und Bombenangriffe“ zu sein, sagte Bennett. „Aber selbst wenn die Situation eintritt, in der die Welt die Einstellung in Bezug auf Syrien oder das Assad-Regime ändert, hat dies keinen Bezug zu den Golanhöhen“ und der israelischen Souveränität dort.

Die Entwicklung der Golanhöhen sei ein strategisches Ziel für diese Regierung, sagte Bennett, der versprach, die Bevölkerung dort zu verdoppeln, wenn nicht gar zu vervierfachen.

In sechs Wochen werde die Regierung einen nationalen Plan für die Golanhöhen verabschieden, der Investitionen in Entwicklung, Infrastruktur, Wirtschaft und erneuerbare Energien vorsieht, sagte Bennett. „Wir arbeiten jetzt an der Fertigstellung des Plans, der das Gesicht der Golanhöhen verändern wird.“

(Aus dem Artikel Bennett: Iran aspires to build an army on Israel’s Golan border“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren