Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Weltgesundheitsorganisation WHO: Gegen das Virus – und gegen Israel

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus
Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus (© Imago Images / Xinhua)

Während die UN-Behörde als unpolitische Organisation auftritt, die nur der Gesundheit der Menschheit verpflichtet ist, kritisiert sie zugleich weltweit einen einzigen Staat namentlich. Welcher das wohl sein könnte?

Adam Kredo, Washington Free Beacon

Laut Untersuchungen von Human Rights Voices (HRV) und dem Touro Human Rights Institute, die die Einseitigkeit bei gesponserten Tagesordnungspunkten der UN-Organisation WHO analysieren, hat die Weltgesundheitsversammlung, das politische Entscheidungsgremium der WHO, nur einen Punkt auf ihrer Tagesordnung, der sich auf ein spezifisches Land bezieht – und zwar: auf Israel. Von allen Berichten, die jedes Jahr für die Weltgesundheitsversammlung über die Gesundheit der Menschheit erstellt werden, zielt nur ein einziger Bericht wieder auf einen bestimmten Staat – nämlich auf Israel.

Die Konzentration der WHO auf Israel trägt dazu bei, dass die Besorgnis über die Voreingenommenheit und das Missmanagement der Organisation wächst, insbesondere angesichts der Vorwürfe, die Behörde habe China dabei geholfen, die Zahl der Todesfälle und Krankheiten durch das Coronavirus zu verschleiern. (…)

Die Weltgesundheitsversammlung der WHO hat seit Jahren nur ein einziges länderspezifisches Thema auf ihrer Tagesordnung: „Der Gesundheitszustand in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, und im besetzten syrischen Golan“. Davon zeugt auch die aktuelle Tagesordnung vom 6. April, die auf der bevorstehenden Tagung vom 17. bis 21. Mai behandelt werden soll. Während die Versammlung und die WHO eine Reihe von Gesundheitsproblemen auf der ganzen Welt erörtern, wird nach den Untersuchungen der HRV in den jährlichen Entscheidungen der Agentur nur Israel ausdrücklich genannt und verurteilt.

Als Reaktion auf die Kritik in der vergangenen Woche forderte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, der als Dr. Tedros bekannt ist, obwohl er kein Mediziner ist, die Vereinigten Staaten und andere auf, „die Politisierung von COVID bitte unter Quarantäne zu stellen“. (…)

„Die Beschwerde des WHO-Präsidenten über die Politisierung bei der WHO hält die amerikanische Öffentlichkeit zum Narren“, sagte Anne Bayefsky, HRV-Präsidentin und Direktorin des Touro Institute on Human Rights and the Holocaust, gegenüber dem Washingtoner Free Beacon. „Die WHO war (und ist immer noch) bereits lange vor COVID-19 ein politisiertes Gremium.“

WHO’s Anti-Israel Bias Raising Questions About Organization’s Direction

Mehr zum Thema auf Mena-Watch:

Wie Europa sich an der Delegitimierung Israels beteiligt

Die antiisraelische Obsession der Weltgesundheitsorganisation WHO

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren