Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Netanjahu bewilligt schrittweisen Corona-Exit-Plan

Ab heute treten Lockerung der strikten Corona-Maßnahmen in Israel in Kraft
Ab heute treten Lockerung der strikten Corona-Maßnahmen in Israel in Kraft (© Imago Images / Xinhua)

Heute tritt der am Donnerstag vorgelegte Plan in Kraft, mit dem sich Israel langsam aus dem partiellen Lockdown bewegt.

Am Donnerstag trafen sich Politikvertreter Israels, um neue Strategien zu besprechen, wie künftig mit dem Coronavirus umgegangen werden soll. Premierminister Benjamin Netanjahu eröffnete die Diskussion, und der Nationale Sicherheitsrat legte die neuen Überlegungen vor. Diese wurden in Zusammenarbeit von Wirtschaftsvertretern, Ärzten und Wissenschaftlern erstellt und sollen die Interessen des Gesundheits-, Wirtschafts-, Finanz- und Sicherheitsministeriums zusammenführen. Nach einer 6-stündigen Diskussion wurde dem Plan zugestimmt, und Benjamin Netanjahu verkündete den Beschluss dann Donnerstagnacht.

Demnach können ab Sonntag einige Geschäfte wieder öffnen. Diese müssen sich allerdings an die Verordnungen des Gesundheitsministeriums halten. Dazu zählt das Tragen von Gesichtsmasken, eine Distanz von zwei Metern einzuhalten, alle Oberflächen regelmäßig zu desinfizieren und die Körpertemperatur der Einkaufenden vor dem Betreten der Geschäftslokale zu messen. Welche Geschäfte wieder öffnen dürfen, wurde Samstagabend bekannt gegeben, nachdem der Plan vom Regierungskabinett bestätigt worden war.

Open-Air Märkte und Einkaufszentren bleiben weiterhin geschlossen. Außerdem wird die Ausgangssperre von 100m auf 500m erweitert. In diesem Radius ist sportliche Aktivität erlaubt, die auch zu zweit ausgeführt werden kann. Schulen und Kindergärten bleiben voraussichtlich noch bis Mitte Mai geschlossen. Das Bildungsministerium bemüht sich darum, Kinderbetreuungen zu organisieren.

Des Weiteren wurde beschlossen, die strikten Verordnungen in der ultra-orthodoxen Stadt Bnei Brak (Nahe Tel Aviv) am 20. April und in Jerusalem am 19. April zu lockern. Hier ist das Coronavirus am meisten verbreitet. Überlegt wird außerdem eine weitere, landesweite Ausgangssperre für den Memorial- und den Unabhängigkeitstag zu verordnen (27.-29.April). Genauere Maßnahmen werden noch diskutiert.

Bis Freitagnachmittag wurden 12.855 Israelis positiv auf Corona getestet, 150 sind an den Folgen verstorben. Im Westjordanland sind 282 Fälle und 2 Tote gemeldet. In Gaza wurden 13 Personen diagnostiziert, wobei die Dunkelziffer weitaus höher liegen dürfte.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren