Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Manchester-Attentat: Sicherheitsleute wollten nicht als „Rassisten“ dastehen

Gedenken an die Opfer des Selbstmordanschlags in der Manchester Arena am 22. Mai 2017 (© imago images/UIG)
Gedenken an die Opfer des Selbstmordanschlags in der Manchester Arena am 22. Mai 2017 (© imago images/UIG)

Sicherheitsleuten der Manchester Arena kam der Attentäter verdächtig vor, sie unternahmen aber nichts – aus Angst, als Rassisten hingestellt zu werden.

BBC News

Kyle Lawler, der zum Zeitpunkt des Angriffs auf die Manchester Arena 18 Jahre alt war, stand 10 oder 15 Meter von Salman Abedi entfernt. Später sagte er der Polizei, er sei sich unsicher gewesen, weil er dachte, dass etwas nicht stimmte, aber nicht genau wusste, was es war. Rund fünf Minuten später, um 22.31 Uhr am 22. Mai 2017, zündete Abedi eine Bombe, die mit 3000 Schrauben und Muttern versehen war.

Abedi, 22, ganz in schwarz gekleidet und mit einem großen Rucksack unterwegs, war um 22.15 Uhr von einem Mitglied der Öffentlichkeit dem Sicherheitsdienst gemeldet worden. Etwa acht Minuten vor dem Bombenanschlag machte der Steward des Sicherheitsunternehmens Showsec, Mohammed Ali Agha, Herrn Lawler auf die Meldung aufmerksam, und beide begannen, Abedi zu beobachten.

In seiner für die Untersuchung des Anschlags vorbereiteten Erklärung sagte Mr. Lawler: „Ich hatte einfach ein schlechtes Gefühl bei ihm, aber ich hatte nichts, um das zu rechtfertigen.“ Er fügte hinzu, Abedi sei „nervös“ gewesen und habe „geschwitzt“. (…)

Werbung

In seiner vorbereiteten Erklärung sagte auch der Sicherheitsbeamte von Showsec: „Ich fühlte mich unsicher, was ich tun sollte. Es ist sehr schwierig, einen Terroristen zu identifizieren. Nach allem, was ich wusste, hätte es sich bei ihm auch um einen unschuldigen asiatischen Mann handeln können.“

„Ich wollte nicht, dass die Leute denken, ich würde ihn wegen seiner Herkunft stereotypisieren. Ich hatte Angst davor, mich zu irren und als Rassist gebrandmarkt zu werden, wenn ich mich geirrt hätte – da hätte ich Schwierigkeiten bekommen. Das ließ mich zögern. Ich wollte es richtig machen und es nicht vermasseln, indem ich überreagiere oder jemanden nach seiner Herkunft beurteile.“

(Aus dem Bericht „Manchester Arena Inquiry: Security ‚did not approach bomber over racism fears‘“, der von BBC News veröffentlich wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren