Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Antisemitismusbeauftragter sieht keinen Grund, sich bei Mbembe zu entschuldigen

Deutscher Antisemitismusbeauftragter Felix Klein, Philosoph Achille Mbembe
Deutscher Antisemitismusbeauftragter Felix Klein, Philosoph Achille Mbembe (© Imago Images / IPON, Heike Huslage-Koch, CC BY-SA 4.0)

Felix Klein erklärte, der Philosoph dürfe sich nicht wundern, wenn er für die Verwendung antisemitischer Klischees kritisiert wird.

European Jewish Congress

Der Beauftragte deutschen Bundesregierung für die Bekämpfung des Antisemitismus Dr. Felix Klein erklärte, dass er keinen Grund sehe, sich bei dem BDS-Anhänger Achille Mbembe zu entschuldigen, nachdem er gefordert hatte, Mbembe zu untersagen, die Eröffnungsrede bei einem großen internationalen Kulturfestival zu halten, das jedes Jahr in der Stadt Bochum stattfindet.

Mbembes Argumente erfüllten die Kriterien des israelbezogenen Antisemitismus, und es dürfe ihn nicht wundern, dass er kritisiert wird, wenn er mit antisemitischen Klischees verwendet, sagte Felix Klein der deutschen Wochenzeitung Die Zeit. Er fügte hinzu, seine Kritik an Mbembe greife nicht in die Wissenschaftsfreiheit ein. „Meine Aufgabe ist es, die staatlichen Akteure im Kampf gegen den Antisemitismus zu koordinieren und eine Debatte anzustoßen“, sagte Klein und betonte, er sehe „keinen Grund“ für eine Entschuldigung.“ (…)

Zahlreiche Wissenschaftler und zivilgesellschaftliche Organisationen wie der Zentralrat der Juden in Deutschland, die deutsche Vertretung des European Jewish Congress, haben ihre Unterstützung für Felix Klein zum Ausdruck gebracht. „Ein Beauftragter für die Bekämpfung des Antisemitismus sollte die Möglichkeit haben, eine sinnvolle Diskussion zu fördern“, schloss Klein.

Felix Klein sees no reason to apologise to Achille Mbembe

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren