Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Israel besorgt über US-Haltung bei Atomgesprächen mit dem Iran

In wien haben die indirketen Gespräche über eine Rückkehr zum Atomdeal mit dem Iran begonnen
In wien haben die indirketen Gespräche über eine Rückkehr zum Atomdeal mit dem Iran begonnen (© Imago Images / Xinhua)

In einem Interview sprach der US-Sondergesandte für den Iran, Rob Malley, mit keinem Wort davon, dass eine Rückkehr zum Atomdeal diesen „langfristiger und effektiver“ machen müsse.

Lahav Harkov, Jerusalem Post

Hochrangige israelische Beamte sagten kurz vor Beginn der indirekten Gespräche zwischen den USA und dem Iran in Wien, dass die Botschaften der Biden-Administration in Bezug auf den Iran-Atom-Deal „sehr beunruhigend“ seien

Sie drückten ihre Bedenken darüber aus, dass der US-Sondergesandte für den Iran, Rob Malley, in einem Interview mit PBS am Freitag über eine Rückkehr zum „Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan“ von 2015 sprach, ohne dass er die zuvor von US-Außenminister Antony Blinken geforderten zusätzlichen Elemente erwähnte, die die den Atomdeal „langfristiger und effektiver“ machen würden.

„Das Ziel ist es, zu prüfen, ob wir uns darauf einigen können, welche Schritte die Vereinigten Staaten unternehmen müssen, um wieder in Übereinstimmung mit dem Atomdeal zu kommen, und welche Schritte der Iran unternehmen muss, um wieder in Übereinstimmung mit dem Atomdeal zu kommen“, sagte Malley in dem Interview. Bezüglich der gegen den Iran gerichteten Kampagne maximalen Drucks der Trump-Administration sagte er, dass die USA „die Sanktionen aufheben müssen, die mit dem Atomabkommen unvereinbar sind, damit der Iran die Vorteile genießt, die er durch das Abkommen genießen sollte.“

Werbung

Malley sprach wiederholt von einer Gleichwertigkeit des Verhaltens der USA und des Irans und verwies auf das „gegenseitige Misstrauen“ zwischen den Ländern. „Es geht nicht darum, wer von beiden das größere Gewicht hat“, sagte er. „Es geht darum, ob beide Seiten bereit sind, die Last zu tragen, um wieder in Übereinstimmung zu kommen.“ Malley warnte davor, dass die USA oder der Iran eine zu starre Haltung einnehmen. (…)

Ein hoher israelischer Beamter sagte: „Wenn dies die amerikanische Politik ist, dann sind wir besorgt.“ Das Interview habe auf höchster Ebene in Israel für „Stirnrunzeln gesorgt“, sagte die Quelle, denn „in der Vergangenheit sprach sich die Biden-Administration für ein ‚langfristigeres und effektiveres‘ Abkommen aus. Davon kommt aber nichts im Malley-Interview vor, in dem es nur um die Rückkehr zum Deal von 2015 geht.“

„Nirgendwo im gesamten Interview sagt Malley, dass es das Ziel sei, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu bekommen“, sagte die Quelle. „Nirgendwo beschuldigt er die Iraner eines Fehlverhaltens, nirgendwo spricht er über die Bedeutung von Konsultationen mit amerikanischen Verbündeten in der Region.“ (…) Über die Gleichsetzung, die Malley zwischen den USA und dem Iran vornahm, spottete der Beamte: „Er tut so, als wäre er von der UNO und müsste erklären, dass beide Seiten Misstrauen gegeneinander hegen.“

(Aus dem Artikel Israel, in first comment, says troubled by US position ahead of Iran talks“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren