Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Iranische Zeitung veröffentlicht Karte mit „Zielen in Israel“

Karte von Zielen in Israel zeigt so gut wie jede Ortschaft des jüdischen Staates
Karte von Zielen in Israel zeigt so gut wie jede Ortschaft des jüdischen Staates (Quelle: JNS)

Die dem Regime nahestehende Teheran Times erklärte, der Iran habe zwar nicht die Absicht, jemanden anzugreifen, sei aber auf jede „noch so kleine Bedrohung“ vorbereitet.

Damian Pachter

„Die Verschärfung der militärischen Drohungen Israels gegen den Iran scheint darauf hinzudeuten, dass das zionistische Regime vergessen hat, dass der Iran mehr als nur in der Lage ist, es von überall her zu treffen“, begann ein Artikel, der am Dienstag in der Tehran Times, einer dem iranischen Regime nahestehenden Zeitung, veröffentlicht wurde.

Der Artikel erschien unter der Überschrift „Nur eine falsche Bewegung“ und enthielt eine Karte mit „Zielen in Israel“, auf der fast jede bewohnte Gemeinde des Landes mit einem roten Punkt markiert ist.

In dem Artikel wurde auf jüngste Berichte in israelischen Medien eingegangen, nach denen die Angriffe auf die syrischen Chemiewaffenanlagen im März 2020 und Juni 2021 „eine direkte Botschaft“ an die Islamische Republik gewesen seien.

Auch auf Berichte, wonach der Generalstabschef der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF), Generalleutnant Aviv Kochavi, die Zahl der ständigen israelischen Luftwaffenstützpunkte erhöhen wolle, wurde im Artikel der Tehran Times Bezug genommen.

Weiter zitiert der Artikel den Chef des iranischen Militärs, Generalmajor Mohammed Bagheri, mit den Worten, dass der Iran die Bedrohung durch seine Feinde „niemals unterschätzt. Trotz unseres Vertrauens in die Kraft unserer Abschreckungsfähigkeiten sind wir auf jede kleinste Bedrohung im strategischen Bereich vorbereitet.“

Bagheri sagte der Tehran Times auch, dass der Iran zwar „nicht die Absicht hat, jemanden anzugreifen“, dass er aber auf „operativer und taktischer Ebene“ auf eine „entschlossene Antwort und eine schnelle und harte Offensive“ vorbereitet sei.

Auch mit einer Ankündigung der IDF vom 8. Dezember, ein groß angelegtes Manöver über dem Mittelmeer abzuhalten, befasste sich der Artikel und beschrieb die geplante Übung als Vorbereitung auf einen Angriff auf den Iran.

Die laufenden Atomverhandlungen in Wien, auf die die Tehran Times ebenfalls einging, wurden als Versuch des Regimes charakterisiert, Wege zur Aufhebung der „illegalen Sanktionen“ gegen den Iran zu finden.

Abschließend stellte der er Bericht stellte , dass der neue deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz, der am Dienstag mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett telefoniert hatte, eine „härtere Haltung“ gegenüber dem Iran zeige als seine Vorgängerin Angela Merkel. Er endete mit den Worten: „Hände weg!“

(Der ArtikelIranian paper publishes ‘map of Israeli targets’“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren