Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Innerkurdische Spannungen im Nordirak nehmen zu

Die Spannungen zwischen den kurdischen Fraktionen im Nordirak nehmen zu
Die Spannungen zwischen den kurdischen Fraktionen im Nordirak nehmen zu (© Imago Images / ZUMA Wire)

Kürzlich kam es zu mehreren bewaffneten Zusammenstößen zwischen der PKK und der Kurdischen Regionalregierung, die von der PKK beschuldigt wird, mit der Türkei zu kollaborieren.

Mahmut Bozarslan, Al-Monitor

Die Spannungen zwischen der Demokratischen Partei Kurdistans (KDP), der wichtigsten politischen Gruppierung, die Irakisch-Kurdistan regiert, und bewaffneten kurdischen Kämpfern aus der Türkei, die in der Region stationiert sind, nehmen zu. Sie lassen die Angst vor neuen innerkurdischen Kämpfen aufleben, während die Türkei wachsenden militärischen Druck auf die kurdischen Kämpfer ausübt.

Der Kern der Spannungen sind sich verschärfende grenzüberschreitende Militäroperationen der Türkei gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die seit 1984 gebirgige Stützpunkte in Irakisch-Kurdistan für ihren bewaffneten Aufstand gegen Ankara nutzt.

Am 5. Juni versuchte eine Einheit irakisch-kurdischer Peschmerga-Kräfte in ein Gebiet im Metina-Gebirge nahe der Stadt Amedi in der Provinz Dahuk einzudringen. Dabei wurden fünf Peschmerga getötet und sieben weitere verletzt. Die irakisch-kurdischen Behörden sagten, ihre Peschmerga-Kämpfer seien in einen Hinterhalt der PKK geraten.

Die PKK bestritt die Verantwortung und behauptete, ihre Kämpfer hätten nur Warnschüsse in die Luft abgegeben. Eine Minenexplosion oder ein Luftangriff könnten die Todesfälle verursacht haben, so die PKK-Erklärung. Ein sechster Peshmerga wurde drei Tage später in der Nähe von Zakho in derselben Provinz getötet, wobei die örtlichen Behörden erneut Scharfschützen der PKK verantwortlich machten.

In einer Reihe von Militäroperationen seit Mitte 2019 hat das türkische Militär versucht, die Fähigkeit der PKK einzuschränken, sich zwischen ihren Lagern in Irakisch-Kurdistan zu bewegen, die sich über eine lange Strecke vom Qandil-Gebirge an der iranischen Grenze bis zur syrischen Grenze im Westen erstrecken.

Die türkischen Streitkräfte haben Dutzende von Kontrollpunkten und Stützpunkten errichtet, um das Eindringen der PKK in die Türkei zu verhindern und die Hauptlager der Gruppe in der Region abzuschneiden. Die PKK hat die KDP beschuldigt, mit der Türkei zu konspirieren, und sich gegen Versuche der Peschmerga-Kräfte gewehrt, in Gebiete unter PKK-Kontrolle vorzudringen. Ende April, nach dem Beginn der jüngsten Phase der Operationen, sagte der türkische Innenminister, dass die türkischen Streitkräfte einen Stützpunkt in Metina einrichten würden.

Die tödlichen Zwischenfälle markierten die bislang schwerste Eskalation zwischen PKK und KDP seit der bewaffneten Auseinandersetzung vom Frühjahr 2020 um die Kontrolle des strategisch wichtigen Gebiets Zine Werte, an dem auch die Patriotische Union Kurdistans (PUK) beteiligt war, der politische Hauptrivale der KDP, der bessere Beziehungen zur PKK hat.

In Folge der Zwischenfälle bombardierte das türkische Militär einen PKK-Posten in der Gegend, und die PKK beschuldigte die KDP, den Standort des Postens mit der Türkei zu teilen.

Die Spannungen schüren die Befürchtung, dass es zu erneuten innerkurdischen Kämpfen kommen könnte, ähnlich wie in den 1990er Jahren, als die KDP mit der PUK zusammenstieß und die grenzüberschreitende Verfolgung der PKK durch die Türkei unterstützte. Das Blutvergießen, das die Kurden „brakuji“ oder Brudermord nennen, forderte Hunderte von Menschenleben und hinterließ bei den Kurden ein anhaltendes Trauma. KDP-Führer Massoud Barzani schwor in den darauffolgenden Jahren öffentlich, dass es „nie wieder brakuji geben wird“.

(Aus dem Artikel Deadly attacks stoke KDP-PKK tensions in Iraqi Kurdistan“ , der zuerst beim al-Monitor erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren