Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Hessischer Antisemitismus-Beauftragter kritisiert Achille Mbembe

Hessens Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker kritisiert Achille Mbembe
Hessens Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker kritisiert Achille Mbembe (Quelle: Uwe Becker, Heike Huslage-Koch / CC BY-SA 4.0)

Uwe Becker solidarisiert sich mit dem Antisemitismusbeauftragten der deutschen Bundesregierung, der zum Ziel einer Kampagne mit antisemitischen Untertönen wurde.

Jüdische Allgemeine

Die Antisemitismus-Vorwürfe gegen den kamerunischen Historiker Achille Mbembe sind nach Ansicht des hessischen Antisemitismusbeauftragten Uwe Becker gerechtfertigt.

Mbembe trage „mit seinen einseitigen Apartheids- und Holocaustvergleichen, seinem bereits in den 1990er-Jahren geäußerten Bild von Juden und der völlig einseitigen Kritik an der israelischen Politik zur Diffamierung und Delegitimierung des jüdischen Staates bei“, erklärte Becker am Dienstag in Wiesbaden. Mbembe fördere damit die Verbreitung israelfeindlicher „und damit auch antisemitischer Ressentiments“. (…)

Als „unerträglich“ wertete es Becker, dass es „eine regelrechte Kampagne“ gegen Klein mit teils antisemitischen Motiven und Hasskommentaren gebe. Dies stelle den „Versuch einer massiven Einschüchterung eines engagierten Streiters für das jüdische Leben und das Engagement gegen Judenhass in unserem Land dar“, so Becker. Es sei die Aufgabe des Bundesbeauftragten gegen Antisemitismus, Judenfeindlichkeit in all ihren Ausprägungen zu benennen und zu bekämpfen. „Hierzu zählt gerade auch das Engagement gegen den israelbezogenen Judenhass, wie dieser durch Achille Mbembe befördert wird“, so Becker.

Antisemitismus-Beauftragter teilt Kritik an Mbembe

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren