Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Erster Botschafter der Emirate in Israel eingetroffen

Botschafter Mohamed Al Khaja überreicht Präsident Reuven Rivlin sein Beglaubigungsschreiben
Botschafter Mohamed Al Khaja überreicht Präsident Reuven Rivlin sein Beglaubigungsschreiben (© Imago Images / ZUMA Wire)

Bei seinem dreitägigen Besuch überreichte der erste Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate dem israelischen Präsidenten sein Beglaubigungsschreiben und will einen Botschaftsstandort suchen.

Dan Williams, Reuters

Der erste Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in Israel kam am Montag dort an und versprach, neue bilaterale Beziehungen aufzubauen. Es hieß, dass er die seinen dreitägigen Besuch in Israel dazu nutzen wird, einen Standort für die Botschaft in der Gegend von Tel Aviv zu suchen.

Zu Beginn seines Besuchs übereichte Mohamed Al Khaja, ehemaliger Stabschef des Außenministers der VAE und nunmehriger Botschafter, dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin sein Beglaubigungsschreiben.

Bei einem Treffen mit Außenminister Gabi Ashkenazi in Jerusalem sagte der 40-jährige Al Khaja, er sei „sehr stolz und geehrt, der erste emiratische Botschafter“ in Israel zu sein, wo er mit seinen Gastgebern „das zukünftige Arbeitsmodell“ bespreche. „Meine Mission hier ist es, die Beziehung zwischen beiden Ländern zu fördern und zu entwickeln … und wir hoffen, dass dies den Menschen im Nahen Osten Frieden und Wohlstand bringen wird“, sagte er. (…)

Werbung

Israel eröffnete im Januar eine Botschaft in Abu Dhabi. Die Hauptstadt Israels ist Jerusalem, was allerdings im Ausland nicht allgemein anerkannt wird. (…) Die VAE würden den arabischen Staaten Jordanien und Ägypten folgen und eine Botschaft in oder nahe der Küstenmetropole Tel Aviv einrichten.

(Aus dem Artikel „First UAE ambassador arrives in Israel, eyes Tel Aviv embassy“, der bei Reuters erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren