Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Ehemaliger Al-Jazeera-Direktor erstellte Liste von „Kollaborateuren“ mit Israel

Nicht nur die Hamas bekämpft die Normalisierung arabischer Staaten mit Israel
Nicht nur die Hamas bekämpft die Normalisierung arabischer Staaten mit Israel (© Imago Images / ZUMA Wire)

Der bekannte Journalist begann, Medienstimmen auf eine schwarze Liste zu setzen, die die Annäherung arabischer Staaten an Israel begrüßt hatten.

Ryan Jones, Israel Heute

Niemand erwartete, dass der Frieden zwischen Israel und den Golfstaaten ohne Widerstand zustande kommen würde. Dennoch ist es erschütternd zu sehen, wie heuchlerisch einige der Gegner dieses Abkommens sein können. Besonders unter denen, die meinen, sie säßen in einer Position der moralischen Überlegenheit.

Yasser Abu Hilalah ist ein prominenter Journalist in der arabischen Welt. Von 2014 bis 2018 war er Geschäftsführer von Al Jazeera, und auf Twitter hat er eine Gefolgschaft von nicht weniger als 495.000 Menschen im gesamten Nahen Osten. Und die neu gewonnene Freundschaft zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain gefällt ihm überhaupt nicht.

Letzte Woche versuchte Abu Hilalah auf Twitter, eine schwarze Liste aller arabischen Medienstimmen zu erstellen, die die israelisch-arabische Annäherung unterstützen, und stellte die ersten drei Namen zusammen mit einem Hashtag zur Verfügung, den seine Anhänger verwenden könnten, wenn sie die Identitäten anderer „Kollaborateure” angeben. (…)

Werbung

Der Arabische Rat für regionale Integration kritisierte Abu Hilalah und bemerkte, dass er sich in der Vergangenheit für die Pressefreiheit eingesetzt habe und nun diejenigen zum Schweigen bringen wolle, die gegensätzliche politische Ansichten vertreten.

(Aus dem Artikel Beschämend: Journalisten wegen Israel-UAE-Deal auf schwarzer Liste“, der bei Israel Heute erschienen ist.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren