Die verschwundenen Opfer Assads

„Es ist ein Gesicht, das man so schnell nicht wieder vergisst. Weil es so unmittelbar und direkt in eine geschundene Seele blicken lässt. Und weil es trotzdem nicht von Hass und Rachegelüsten erfüllt ist, sondern vom Wunsch nach Gerechtigkeit und Wahrheit. Mazen Alhummada ist ein Überlebender der Foltergefängnisse von Baschar al-Assad. Wenn er in dem Film ‚Syria’s Disappeared – The Case against Assad‘ vom Glück und der Hoffnung des Arabischen Frühlings 2011 erzählt, lassen die Erinnerungen seine Augen funkeln. Und wenn er rekapituliert, wie sie von den Schergen des Assad-Regimes zerschmettert wurden, wie er mit Penis-Schraubzwinge und Anusbolzen malträtiert wurde, laufen irgendwann die Tränen über die gerötete Haut. Er will Gerechtigkeit für seine ermordeten Freunde und Familienmitglieder, auch wenn es sein Leben kostet.

Alles beginnt mit den friedlichen Protesten im Arabischen Frühling 2011, als die Menschen auf die Straßen gingen, um für eine bessere Regierung zu demonstrieren. Das in Bedrängnis geratene Regime geht mit Militärgewalt gegen die Demonstranten vor, mit einer Welle von Festnahmen. Massen von Verhafteten werden unter anderem im Mezze-Militärflughafen bei Damaskus und im berüchtigten Hospital 601 verhört und gefoltert. Krankenhäuser werden zu Schlachthäusern, Garagen zu Leichenhallen. Auch Ayham, der jüngste Sohn von Maryam Hallak, ein Zahnmedizinstudent, wird festgenommen. Achtzehn Monate lang kämpft die Mutter um Informationen über den Verbleib des Sohnes, bis sich ein Assistent erbarmt und ihr mitteilt, dass er bereits sechs Tage nach seiner Festnahme gestorben ist, angeblich an den Folgen eines Herzinfarkts. Später entdeckt sie unter den Tausenden Caesar-Fotos das Bild seiner Leiche, Nummer 320. [Sehen Sie zu den Ceasar-Fotos: „‚Codename Caesar‘: Bericht aus den Folterkellern Assads“, Anm. Mena Watch.] (…)

Der Amerikaner Stephen Rapp, einst im Außenministerium Sonderbotschafter für die Verfolgung von Kriegsverbrechen, hat schon viel gesehen. Er kann die Fülle des Beweismaterials nicht fassen. Es müsste ein Leichtes sein, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Doch Russland und China verhindern eine UN-Resolution.“ (Anke Sterneborg: „Wenn Krankenhäuser zu Schlachthäusern werden“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login