Die Logik hinter dem Raketenterror aus dem Gazastreifen

„Der verarmte Gazastreifen unterliegt seit Langem strikten israelischen Grenzkontrollen. Zusätzlich gibt es strenge Restriktionen auf alles, was einen ‚doppelten Verwendungszweck’ haben und eventuell für die Waffenproduktion verwendet werden könnte. Experten, die die Waffenarsenale der Hamas und des Islamischen Dschihad beobachten, schätzen, dass sie es geschafft haben, zwischen 5.000 und 20.000 Raketen zu horten. Am Wochenende haben die militanten Gruppen einen winzigen Bruchteil dieses Arsenals in Richtung Israel abgefeuert. Nach Angaben des israelischen Militärs handelte es sich um nahezu 700 Raketen und Mörser. Der ungewöhnlich heftige Beschuss schaffte es zuweilen, die israelischen Luftabwehrsysteme zu überwältigen.

Der Schlüssel zur Effektivität der Waffen liegt nicht in ihrer Reichweite oder Präzision, im Gegenteil: Viele der Raketen sind so billig und einfach herzustellen, dass es in einigen Fällen nicht mehr als ein Metallgehäuse und Sprengstoff erfordert, sodass die Gruppen sie in beträchtlicher Anzahl anhäufen konnten. ‚Es handelt sich hierbei eher um statistische Waffen, was bedeutet, dass der Fokus eher auf Quantität als auf Qualität gerichtet ist,‘ sagte Boaz Ganor, der Direktor des Internationalen Instituts für Terrorismusbekämpfung. ‚Solange es sich nicht um eine Präzisionsrakete handelt, ist es ziemlich einfach, eine Rakete herzustellen, zumindest wenn es nicht wirklich wichtig ist, wo sie landen wird.‘ (…)

Das Material, das zur Herstellung einfacher Qassam-Raketen benötigt wird, kostet laut Ganor nur ein paar hundert Dollar. Während anspruchsvollere Raketen teurer sind, betragen die Kosten einen Bruchteil dessen, was Israel für die Verteidigung gegen sie bezahlt. Es gibt Zehntausende von Dollar für jede Abfangrakete seines Abwehrsystems Iron Dome aus. Das israelische Militär sagte, dass von den 690 Raketen und Mörsern, die am Wochenende auf ihr Territorium abgefeuert wurden, mindestens 90 es nicht einmal schafften, die Grenze zu Israel zu überqueren. Von denjenigen die es schafften, wurden 240 durch den Iron Dome abgefangen. Dieses System beurteilt, ob eine Rakete auf offenem Gelände einschlagen wird, oder abgefangen werden muss. Es zeigte bei den Abfangversuchen eine Genauigkeit von 87 Prozent. Lediglich 35 Raketen schafften es in Stadtgebieten einzuschlagen. ‚Die Idee dahinter ist, Panik zu erzeugen, Chaos zu schaffen und vielleicht etwas zu treffen,‘ sagte Ganor. (Loveday Morris / Adam Taylor: „Gaza’s homemade rockets still stretch Israel’s sophisticated defenses“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login