Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Corona stoppt Erdogans Vorgehen in Nordsyrien nicht

Türkische Militärpatouille in Nordsyrien
Türkische Militärpatouille in Nordsyrien (© Imago Images / ITAR-TASS)

Trotz der Herausforderungen, die der Ausbruch des Coronavirus mit sich bringt, setzt die Türkei die Militäreinsätze im kurdisch dominierten Nordsyrien fort.

Fehim Tastekin, Al-Monitor

Das am 5. März in Moskau besiegelte Abkommen zwischen der Türkei und Russland fordert die Einstellung der Feindseligkeiten, während der Kampf gegen terroristische Gruppen fortgesetzt wird. Aber es gab eine Eskalation an einer anderen Front. Von der Türkei unterstützte Streitkräfte, die östlich des Euphrats in einem Gebiet stationiert sind, das im Rahmen der Operation „Peace Spring“ unter türkische Kontrolle geraten war, verstärken die Angriffe auf die von den Kurden geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) und die syrischen Regierungstruppen.

Der Corona-Ausbruch betrifft nicht nur die kurdisch geführte Autonome Verwaltung Nord- und Ostsyriens, sondern auch die von der Türkei kontrollierten Gebieten Tell Abyad und Ras al-Ain östlich des Euphrats. Es wurde erwartet, dass der Ausbruch die Kämpfe in der Region verlangsamen würde. Die Angriffe wurden jedoch weder durch die Pandemie unterbrochen noch durch interne Streitigkeiten zwischen den von der Türkei unterstützten Fraktionen der Syrischen Nationalen Armee. (…)

Im März, als die Pandemie die Welt in Aufruhr versetzte, kam es in der Region, insbesondere um Tell Abyad, Ain Issa und Tell Tamer, zu Zusammenstößen. Im April kam es zu einem Anstieg der Gewalt. Von der Türkei unterstützte Streitkräfte mit Sitz in Ras al-Ain bombardieren Dörfer in der überwiegend christlichen Region von Tell Tamer, die an der Autobahn M4 etwa 23 Meilen (37 Kilometer) von Ras al-Ain entfernt liegt. Ain Issa und Tell Abyad sind ebenfalls unter Beschuss. (…) Die Angriffe auf die SDF-Stellungen in Tell Abyad und Tell Tamer hielten bis in die erste Aprilwoche an. Als Reaktion darauf schlossen sich der einflussreiche assyrische Militärrat in Tell Tamer und die Habur-Schutzeinheiten den Gegenangriffen der SDF an. (…)

„Die Region wird unter Beschuss gehalten, um die Rückkehr der Zivilbevölkerung in ihre Dörfer zu verhindern. Wir hatten erwartet, dass der Ausbruch des Coronavirus die Kampfhandlungen stoppen und zu einer gewissen Normalität in der Region führen würde, aber die Angriffe nehmen zu“, sagte ein Beamter der von den Kurden geführten Verwaltung im Nordosten Syriens gegenüber Al-Monitor. „Diese Angriffe betreffen etwa 15 Dörfer und untergraben die Bemühungen der Autonomen Verwaltung zur Eindämmung des Coronavirus.“

Die Angriffe haben auch zu Spekulationen darüber geführt, ob Präsident Recep Tayyip Erdogan immer noch auf seinen bisher erfolglosen Versuch setzt, die Kontrolle über einen Korridor zu erlangen, der sich über die gesamte 911 Kilometer lange türkisch-syrische Grenze erstreckt, und die Ölfelder in dem von der SDF kontrollierten Deir ez-Zor einzunehmen.

Battles rage in Syria despite coronavirus cease-fires

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren