Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Iran erklärt öffentlich, gegen das Atomabkommen zu verstoßen

Zentrifugen in einer Museumsausstellung über die Erfolge der Islamischen Revolution im Iran
Zentrifugen in einer Museumsausstellung über die Erfolge der Islamischen Revolution im Iran (© Imago Images / Mehrnews Agency)

Der Chef der iranischen Atomenergiebehörde sagte am Sonntag, dass 1.044 Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Fordo aktiv seien. Diese Zahl stehe im Zusammenhang mit den Schritten, mit denen der Iran seine aus dem Atomdeal resultierenden Verpflichtungen reduziert.

Times of Israel

Die vollständige Aussetzung aller Anreicherungsaktivitäten in der unterirdischen Anlage in der Nähe der schiitischen heiligen Stadt Qom war eine der Einschränkungen seiner Nuklearaktivitäten, die der Iran als Gegenleistung für die Aufhebung der internationalen Sanktionen im Rahmen des Atomabkommens (JCPOA) von 2015 akzeptierte.

Teheran kündigte erstmals im vergangenen November die Wiederaufnahme der Anreicherung in Fordo an, die vierte Phase seines im Mai 2019 begonnenen Vorstoßes, die Verpflichtungen des Abkommens schrittweise auszusetzen. Dies war die Vergeltung dafür, dass Washington im Mai 2018 aus dem Abkommen ausgestiegen war und die Sanktionen gegen den Iran wiedereinführte.

„Derzeit wird in Fordo Uran in 1.044 Zentrifugen angereichert“, sagte Ali Akbar Salehi, der Leiter der iranischen Atombehörde, gegenüber der Nachrichtenagentur des iranischen Parlaments ICANA. „Wir haben uns im JCPOA verpflichtet, dass diese 1.044 Maschinen keine Anreicherung durchführen, aber weil andere Ihre Verpflichtungen nicht eingehalten haben, werden wir so viel anreichern, wie wir brauchen, und wir werden das angereicherte Material auch lagern“, fügte er hinzu.

Werbung

Die vom Iran unternommenen Schritte gegen die in dem Abkommen festgelegten Beschränkungen seines Atomprogramms sind die Überschreitung der gestatteten Reserven an angereichertem Uran, das Überschreiten des erlaubten Anreicherungsgrades, die Entwicklung fortgeschrittener Zentrifugen und der Verzicht auf eine Begrenzung der Anzahl seiner Zentrifugen.

In einer gemeinsamen Erklärung im November erklärten Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die Europäische Union, dass die Entscheidung des Iran, die Aktivitäten in Fordo wieder aufzunehmen, „unvereinbar“ mit dem Abkommen von 2015 sei. Die Parteien des Abkommens haben den Iran aufgefordert, zu seinen Verpflichtungen zurückzukehren, aber Teheran besteht darauf, dass die Schritte rückgängig gemacht werden können, sobald die wirtschaftlichen Vorteile, die ihm im Abkommen zugesichert wurden, realisiert sind.

Die Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen sagte am 4. September, dass die iranischen Lagerbestände an angereichertem Uran mittlerweile als zehnmal so groß sind wie im JCPOA festgelegt.

(Aus dem Artikel „Iran says 1,044 centrifuges now active at underground plant“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren