Neue säkulare Partei will Einfluss der Islamisten in Tunesien bekämpfen

„Die neu gegründete säkulare Partei ‚Machroua Tounes‘ (Projekt Tunesien) hat auf ihrem Gründungskongress alle ‚modernen‘ Parteien aufgerufen, ein breites demokratisches Bündnis einzugehen. Es sei möglich, die Politik zu reformieren, sagte Mohsen Marzouk kurz nach seiner Wahl zum Generalsekretär der neuen Partei. Er war zuvor Generalsekretär der ebenfalls säkularen Regierungspartei ‚Nidaa Tounes‘ (Ruf Tunesiens).

Marzouk hatte das Projekt zur Gründung der Partei, die sich als ‚reformerisch und demokratisch‘ versteht, im März gestartet, nachdem es in der ‚Nidaa Tounes‘ zu Führungsstreitigkeiten gekommen war. Durch die Spaltung der ‚Nidaa Tounes‘ avancierte die islamistische Ennahda zur stärksten Kraft im Parlament. Marzouk stört sich vor allem an der Regierungsbeteiligung der Ennahda. Die Regierung wird von säkularen, liberalen und islamistischen Politikern getragen.“

(Bericht auf Deutsche Welle: „Neue säkulare Partei in Tunesien will Bündnis gegen Islamisten“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login