Wie Erdogan selbst die türkische Armee außer Kraft setzt

 

Quelle: simsek hb, CC BY-SA 2.0

Die Armee spielte in der türkischen Politik stets eine bedeutende Rolle. In der 75-jährigen türkischen Demokratie übernahm sie dreimal die Macht und lenkte mehrfach mit Memoranden die Richtung der Politik. Erdoğan wusste, dass nur laizistische Generäle ihn am Fortkommen hindern können. Als er 2007 seine Macht gefestigt hatte, führte er zusammen mit Staatsanwälten der Gülen-Bewegung eine Säuberung (…) Laizistisch ausgebildete Offiziere wurden der Putschvorbereitung bezichtigt und abgewickelt. Damit war der Weg frei für regierungstreue Kräfte in der Armee (…) Der Putschversuch vom 15. Juli 2016 gab Erdoğan schließlich die Gelegenheit, sämtliche Gegner aus der Armee zu entfernen. Nun waren die Gülenisten dran, die seinerzeit bei der Entfernung der laizistischen Generäle eine Rolle gespielt hatten. 17.000 Personen wurden entlassen, darunter 150 im Generals- oder Admiralsrang.

Nach dieser Säuberung war die Befehlsebene erheblich geschwächt. Es gab plötzlich mehr Flugzeuge als Piloten. Mit vorzeitigen Entlassungen und verkürztem Wehrdienst wurde der Umfang der Armee reduziert. Islamistische Offiziere mit geheimdienstlichen Anmerkungen wie ‚Frau trägt Kopftuch‘ oder ‚regierungstreu‘ wurden durch Beförderung in entscheidende Positionen gehievt. (…) Mit [Generalmajor Ahmet Çorbacı das Kommando, dem noch vor kurzem das Kommando übe die gemeinsamen Einsatzkräfte mit den USA in Syrien übertragen worden war; Anm. Mena Watch] dankten vier weitere Generale ab, die an der Grenze Einsätze leiteten. Gerüchten zufolge hatten sie sich gegen die jüngste Säuberung in der Armee, unwürdige Ernennungen und den allgemeinen Zustand der Streitkräfte gestellt.

In letzter Zeit spielte Erdoğan ein gefährliches Spiel, indem er Moskau gegen Washington und Washington gegen Moskau ausspielte. Jetzt hat er beide vergrätzt. Während er außenpolitisch mit dem Feuer spielt, muss er nun auch im Inneren Feuer löschen. Ob ihm das mit Kommandeuren gelingt, deren ‚Frauen Kopftuch tragen‘, ist fraglich.“ (Can Dündar, Zeit Online: „Mehr Flugzeuge als Piloten“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login