Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Der neue US-Präsident hat noch immer nicht mit Israels Premier telefoniert

Zeigt Israel die kalte Schulter: US-Präsident Joe Biden
Zeigt Israel die kalte Schulter: US-Präsident Joe Biden (© Imago Images / ZUMA Wire)

Gefragt nach der Beziehung zwischen beiden Ländern, wollte Pressesprecherin Jen Psaki nicht sagen, ob dass das Weiße Haus Israel als „wichtigen Verbündeten“ der USA bezeichnet.

Adam Kreedo, Washington Free Beacon

Joe Biden ist der erste amerikanische Präsident seit 40 Jahren, der nicht als eine seiner ersten Amtshandlungen im Weißen Haus Kontakt mit Israels Regierungschef aufnimmt. Damit stellt er die Weichen für vier Jahre kühler Beziehungen zwischen Amerika und seinem wichtigsten Verbündeten im Nahen Osten.

Biden hat bereits mit mehreren Staatsoberhäuptern aus aller Welt telefoniert, unter anderem mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Aber in den 23 Tagen seiner Amtszeit hat er noch nicht mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu gesprochen. Damit ist Biden der erste Präsident in der modernen Geschichte, der die Beziehungen zwischen den USA und Israel nicht in den ersten Tagen seiner Amtszeit pflegt, um die Botschaft zu senden, dass die Vereinigten Staaten weiterhin für die Sicherheit des jüdischen Staates einstehen.

Jeder der vergangenen Präsidenten – mindestens bis Ronald Reagan im Jahr 1981 zurückgehend – nahm innerhalb einer Woche nach seinem Amtsantritt Kontakt mit seinem israelischen Amtskollegen auf, so eine Auswertung von Nachrichtenberichten.

Werbung

Außenpolitische Führer des Kongresses kritisierten Bidens Brüskierung von Netanjahu. Dies löste eine Flut von Fragen an die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, aus, die es jedoch ablehnte, bekannt zu geben, wann oder ob Biden den israelischen Premier anrufen wird. Psaki sagte am Freitag auch, dass das Weiße Haus Israel nicht als Verbündeten der USA führen würde, als sie während ihres täglichen Pressebriefings nach der Beziehung gefragt würde. (…)

Bidens diplomatischer Schachzug kommt zu einer Zeit, in der Israel sich einer zunehmenden terroristischen Bedrohung und der Gefahr eines nuklear bewaffneten Irans gegenübersieht. Biden hat auch mehrere Personen mit anti-israelischem Hintergrund eingestellt, darunter Maher Bitar, ein Top-Beamter des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, der seine Jugend damit verbrachte, Boykotte gegen den jüdischen Staat zu organisieren. Der Iran-Beauftragte des Außenministeriums, Robert Malley, war ebenfalls ein lautstarker Kritiker Israels.

(Aus dem Artikel „Biden Makes History: First President in 40 Years to Punt on Contacting Israel“, der bei Washington Free Beacon erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren