Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Sudan hebt Israelboykott-Gesetz von 1958 auf

Die sudanesische Hauptstadt Khartoum
Die sudanesische Hauptstadt Khartoum (© Imago Images / Xinhua)

Die Entscheidung gilt als Schlüssel für den Ausbau der Verbindungen zwischen dem Sudan und Israel, nachdem die beiden Länder im Herbst ihre Beziehungen normalisiert hatten.

Laut einem Bericht von Reuters beschloss das sudanesische Kabinett am Dienstag, ein Gesetz aus dem Jahr 1958 aufzuheben, das diplomatische oder geschäftliche Beziehungen zu Israel untersagte.

Die Entscheidung muss noch in einer gemeinsamen Sitzung von Souveränitätsrat und Kabinett bestätigt werden, bevor sie in Kraft tritt. Sie wird als Schlüssel gesehen, um den Weg für weitere offizielle Beziehungen zwischen dem Sudan und Israel zu ebnen. Dem Bericht zufolge steht das sudanesische Militär hinter diesem Schritt.

Der Sudan war eines der arabischen Länder, die nach dem von den USA vermittelten Abraham-Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain im September die Beziehungen zu Israel normalisierten. Kurz darauf folgte auch Marokko und festigte seine Beziehungen zum jüdischen Staat.

Werbung

Israels Geheimdienstminister Eli Cohen, der im Januar eine Delegation in den Sudan leitete, sagte in einer Erklärung: „Dies ist ein wichtiger und notwendiger Schritt zur Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen den beiden Ländern.“

(Der Artikel „Sudan repeals 1958 boycott law against Israel“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren