Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Zwischen Syrien und der Türkei droht massive militärische Eskalation

Türkischer Militärkonvoi an der Grenze zu Syrien
Türkischer Militärkonvoi an der Grenze zu Syrien (© Imago Images / Xinhua)

Nachdem türkische Truppen ins Visier der Assad-Armee geraten waren, antwortete die türkische Armee mit Angriffen, die bis zu 35 syrische Opfer forderten.

Hürriyet Daily News

Die Türkei wird weiterhin Vergeltungsmaßnahmen gegen die Angriffe auf ihre Streitkräfte in der nordwestlichen Idlib-Region Syriens ergreifen, erklärte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am 3. Februar, nachdem sechs türkische Soldaten beim Beschuss durch syrische Regierungstruppen getötet und sieben weitere verwundet worden waren. „Die Türkei hat auf den Angriff in Idlib in adäquater Weise reagiert und wird dies auch weiterhin tun“, sagte Erdoğan vor der Abreise in die Ukraine gegenüber Reportern.

Der Präsident sagte, dass die türkische Artillerie etwa 46 Ziele in Syrien getroffen habe. Erdoğan gab an, dass auch türkische Kampfflugzeuge beteiligt waren und behauptete, dass es auf syrischer Seite zwischen 30 und 35 Opfer gegeben habe. „Diejenigen, die die Entschlossenheit der Türkei mit solch abscheulichen Angriffen auf die Probe stellen, werden ihren Fehler einsehen“, sagte Erdoğan und erklärte, dass Russland mitgeteilt wurde, Ankara dulde nicht „dass wir daran gehindert werden“, auf die syrischen Angriffe zu reagieren: „Wir können nicht schweigen, wenn unsere Soldaten zu Märtyrern gemacht werden“, sagte er.

Der Präsident sagte, die Türkei habe ihren russischen Amtskollegen ausrichten lassen, „sie müssen sich aus dem eskalierenden Konflikt heraushalten, in dem Ankara und Moskau auf gegnerischen Seiten stehen“. Die Streitkräfte des syrischen Regimes, die von der russischen Luftwaffe unterstützt werden, haben kürzlich Fortschritte in Idlib gemacht. Erdoğan sagte am 31. Januar, dass die Türkei dort eine Militäroperation starten könnte, wenn die Kämpfe nicht eingestellt werden.

Die Feindseligkeiten zwischen Ankara und Damaskus fanden Stunden nach dem Eindringen eines großen türkischen Militärkonvois in die nordwestliche Provinz Idlib statt. Die Türkei hat damit ihre Präsenz in Idlib, das direkt an der südlichen Grenze zu Syrien liegt, verstärkt, was eine Herausforderung für Damaskus und seine russischen Unterstützer darstellt. Das türkische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die türkischen Streitkräfte als Verstärkung nach Idlib geschickt und dort angegriffen wurden, obwohl ihre Koordinaten den örtlichen Behörden zuvor mitgeteilt wurden. Die türkischen Streitkräfte hätten auf diesen Angriff reagiert und syrische Ziele zerstört.

Erdoğan says Ankara retaliating after Syrian shelling killed Turkish troops

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren