Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Proteste im Libanon werden immer radikaler

Polizei in Beirut geht mit Gummigeschossen gegen Demonstranten vor
Polizei in Beirut geht mit Gummigeschossen gegen Demonstranten vor (© Imago Images / Hans Lucas)

Bei Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften wurden am Wochenende mehr als 300 Menschen verletzt. Das ist die höchste Zahl seit Beginn der Proteste gegen die Regierung vor drei Monaten.

Antonia Williams-Annunziata, Beirut Today

In den Straßen von Beirut brach während der „Woche des Zorns“ die Gewalt aus. Die Demonstranten sind zunehmend frustriert über das Versagen der politischen Führung, eine neue Regierung zu bilden, während das Land immer tiefer in einer Wirtschaftskrise versinkt.

Bei den gewaltsamen Zusammenstößen, die über das Wochenende andauerten, setzte die Bereitschaftspolizei Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein, die mit Steinen, Fackeln und Feuerwerkskörpern antworteten. Am späten Sonntagabend wurden Militär- und Sicherheitskräfte in den blockierten Straßen rund um das Parlament eingesetzt, als die Kundgebungen an Größe zunahmen und an Dynamik gewannen.

Die libanesischen Kräfte für Innere Sicherheit (Internal Security Forces, ISF) riefen die Menschen dazu auf, ruhig zu bleiben und von Vandalismus abzusehen, andernfalls würden sie auf Gewalt zurückgreifen, um die Straßen von Demonstranten zu räumen.

Die von Tränengaseinsatz begleiteten Auseinandersetzungen begannen am Samstag mit Demonstranten in Zentral-Beirut, zu denen sich Hunderte aus Gebieten im Norden und Osten des Landes gesellten, darunter viele Maskierte, die Schals, Helmen, Schutzbrillen oder Atemmasken als Schutz gegen die Dämpfe trugen. (…)

Nach Angaben des libanesischen Roten Kreuzes und des Zivilschutzes wurden bei den Zusammenstößen am Samstag mindestens 377 Menschen verletzt: sowohl Demonstranten als auch Sicherheitsbeamte. Mehr als 120 Patienten mit Augen- oder Kopfverletzungen wurden laut Berichten in den Krankenhäusern behandelt.

Violence continues in Beirut as security forces clash with protesters

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren