Hamas-Führer will israelische Städte in „Geisterstädte“ verwandeln

 

Yahia Sinwar erklärte, die Hamas besitze genug Raketen, um Israel für sechs Monate durchgängig mit Raketen beschießen zu können.

Hamas präsentiert ihre Raketen auf einer Militärparade (© Imago Images / ZUMA Press)

„Der Anführer der Hamas in Gaza, Yahya Sinwar, drohte am Montag damit, israelische Städte in ‚Geisterstädte’ zu verwandeln und warnte, dass die Terrorgruppe über genügend Feuerkraft verfüge, um ‚sechs Monate durchgängig Raketen nach Tel Aviv abzufeuern.‘ Die Bemerkungen erfolgten nur wenige Tage nach dem jüngsten Aufflammen des Konflikts zwischen Israel und palästinensischen Fraktionen in der Küstenenklave, im Zuge dessen mindestens 10 Raketen auf israelische Gemeinden in Grenznähe zum Gazastreifen abgefeuert wurden. Ein Haus in der südlichen Stadt Sderot wurde direkt getroffen. Als Reaktion darauf griff Israel, laut Militär, gezielt Standorte der Hamas an.

 

Während einer Kundgebung in Gaza zeigte sich Sinwar von den Drohungen israelischer Offizieller nach dem Raketenbeschuss vom Freitagabend unbeeindruckt. ‚Wir haben die Drohungen der israelischen Führer gegen uns vernommen, aber wir sind es, die sie dazu bringen werden, den Tag ihrer Geburt zu verfluchen.‘ ‚Verschiedene Geheimdienste versuchen, die Stabilität im Gazastreifen zu untergraben‘, sagte Sinwar und fügte hinzu, dass die Hamas ‚viele geheime Instrumente besäße, um den Versuchen der israelischen Geheimdienste, in den Gazastreifen einzudringen, entgegenzuwirken.‘ Der 57-Jährige warnte Israel auch davor, eine Bodenoperation in Gaza zu starten und behauptete, es gebe ‚Hunderttausende‘ Fallen, die auf die israelischen Soldaten warten würden und ‚Hunderte Kilometer‘ lange Angriffstunnel, die unter der Erde versteckt wären.“ (Elior Levy, YnetNews: „Hamas warns it has enough rockets to target Tel Aviv for ‚six months in a row‘“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login