Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Ein jüdischer Präsidentschaftskandidat und eine Israelhasserin

Bernie Sanders und Linda Sarsour
Bernie Sanders (Quelle: United States Congress, Public Domain) und Linda Sarsour (Quelle: Festival of Faiths from Louisville, CC BY 2.0)

 

Bernie Sanders‘ Aufnahme der Antisemitin Linda Sarsour in sein Wahlkampteam sagt einiges über die Entwicklung der Demokratischen Partei in den letzten Jahren aus.

„Wird Bernie Sanders Amerikas erster jüdischer Präsident? Das liegt an den demokratischen Vorwählern und dann an den übrigen Wählern, sollte er die Nominierung seiner Partei erhalten. Aber die Entscheidung des Senators von Vermont, eine ausgesprochene Gegnerin Israels und eine enge Verbündete einiger der führenden Antisemiten des Landes als offizielle Vertreterin seiner Kampagne zu wählen, versetzt der Möglichkeit eines jüdischen Präsidenten eine ironische Note, die Juden mehr verärgern dürfte, als dass sie sie bejubeln.

Noch wichtiger ist, dass seine öffentliche Umarmung von Linda Sarsour Bände über den Kampf um die Zukunft der Demokratischen Partei spricht, die Freunde Israels und Gegner des Antisemitismus mit Sorge betrachten müssen. Die auf Twitter erfolgte Ankündigung von Sarsours Ernennung zu einer seiner Vertreterinnen ließ kaum Zweifel daran aufkommen, dass Sanders glaubt, dass die [ehemalige] Führerin des Women’s March ein Gewinn für seine Kampagne ist. Sanders steht in einem harten Wettbewerb mit Senatorin Elizabeth Warren und einer Reihe anderer demokratischer Kandidaten um die Stimmen der linken Basis der Partei, die sich vor vier Jahren gegen Hillary Clinton hinter ihm gesammelt hatte. Es sagt also etwas Wichtiges über den Ton des Nominierungskampfes aus, dass Sanders und sein Team glauben, dass Sarsour ihm mehr helfen wird, als dass sie ihm schaden könnte.

Es ist jedoch ziemlich bezeichnend, dass Sanders bereit ist, Sarsour in sein Team aufzunehmen, wenn er gegen Warren und den früheren Vizepräsidenten Joe Biden antritt. Glaubt Sanders, dass seine jüdische Herkunft ihm die Möglichkeit gibt, auf jemanden zu bauen, der sich nicht nur für die Zerstörung Israels einsetzt, sondern auch einiges zur Förderung des Antisemitismus beigetragen hat?

Jüdisch oder nicht, er und Sarsour – die es wahrscheinlich für berechtigt halten würde, eine bedeutende Aufgabe in der Regierung zu übernehmen, wenn er siegt – als zentrales Sprachrohr seines Wahlkampfs machen auf eine Weise Geschichte, die Juden erschaudern lassen sollte. Wenn Trump oder ein Republikaner einen weißen Rassisten oder einen rechtsextremem Antisemiten einsetzen würde, in der Art und Weise wie Sanders Sarsour einsetzt, wäre der Empörungsschrei der Demokraten und der jüdischen Gemeinde berechtigterweise ohrenbetäubend. Dasselbe sollte in diesem Fall zutreffen. Sogar diejenigen, die sich progressiv nennen, sollten Sarsours Teilnahme an Sanders‘ Kampagne als eine Schande ansehen, für die er sich zurückziehen und entschuldigen sollte. Wenn das nicht passiert – und es gibt bisher keine Anzeichen dafür –, sollte ihn dies als Präsidentschaftskandidaten für jeden disqualifizieren, der sich für die Bekämpfung des Antisemitismus interessiert.“ (Jonathan S. Tobin, Jewish News Syndicate: „The ‚first Jewish’ president’s anti-Semitic surrogate“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren