Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Das ohrenbetäubende Schweigen der BDS-Verteidiger

Antisemitische Demonstration in Wien am 12.05.2021
Antisemitische Demonstration in Wien am 12.05.2021 (Quelle: Facebook Jüdische österreichische HochschülerInnen)

Diejenigen, die vor kurzem noch die Meinungsfreiheit bedroht sahen, weil die antisemitische Boykott-Bewegung BDS nicht mehr staatlich gefördert werden soll, sind verdächtig schweigsam angesichts der Bombardierung israelischer Städte.

Jacques Schuster, Welt

Selbst wenn Israel der größte Satan auf Erden wäre, was hat die fünfjährige deutsche Jüdin Yael Biermann oder der 50-jährige Arkadi Litwinsky, aus Sankt Petersburg kommend und in Düsseldorf lebend, mit Israels Premier Netanjahu zu tun? Die Namen sind frei erfunden, die Frage ist dennoch nicht weniger dringend.

Es ist schon seltsam, in einem Land zu leben, in welchem die Kollektivschuldthese von jeher zu Recht abgelehnt wurde, und heute doch immer wieder auf laut herausgerotzte kollektive Schuldzuweisungen zu stoßen. Wenn es um Israel geht, sind alle Juden überall auf der Welt jählings irgendwie doch die Täter. Früher nannte man eine solche Denkweise Antisemitismus. Heute tritt er in der Gestalt eines mühsam gezähmten Judenhasses auf und nennt sich Antizionismus. (…)

Es ist bezeichnend, dass sämtliche Künstler und Intellektuelle, die sich vor sechs Monaten noch lauthals über den Beschluss des Bundestags zur BDS-Bewegung erregten, auf die Bombardierung israelischer Städte nun mit einer geradezu dröhnenden Stille reagieren.

Werbung

Weiterlesen in der Welt: „„Antizionismus“ – Wenn es um Israel geht, sind alle Juden irgendwie doch die Täter

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren