Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Australien kritisiert Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs über „Palästina“

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag (imago images/Steinach)
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag (imago images/Steinach)

Ein „Staat Palästina“ kann nur auf dem Verhandlungsweg verwirklicht werden, nicht per Entscheid eines Gerichtshofs in Den Haag.

J-Wire

Nach der Erklärung des Außenministers Mike Pompeo, dass die Vereinigten Staaten sich ‚entschieden gegen‘ die Entscheidung der Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda, wenden, mutmaßliche israelische Kriegsverbrechen gegen die Palästinenser zu untersuchen, hat Australien seine Position bekannt gegeben.

Ein Sprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Handel sagte gegenüber J-Wire: ‚Australien ist besorgt über den Vorschlag der IStGH-Anklägerin, die Situation in den Palästinensischen Gebieten zu prüfen, vorbehaltlich einer Entscheidung der Vorverfahrenskammer des Gerichtshofs über die Frage der territorialen Zuständigkeit des Gerichtshofs in dieser Angelegenheit.‘

‚Die Position Australiens ist klar: Wir erkennen keinen so genannten ‚Staat Palästina‘ an, und wir erkennen nicht an, dass es einen solchen Vertragsstaat des Römischen Statuts des IStGH gibt.‘

‚Wir sind der Ansicht, dass die Frage des Territoriums und der Grenzen nur durch direkte Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern gelöst werden kann.  Dies ist der einzige Weg, um einen dauerhaften und belastbaren Frieden zu gewährleisten.‘”

Australia echoes the United States in its reaction to ICC decision on Israel

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren