Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Angezeigt von Mama – Die Geschichte einer Denunziation

Ein Gespräch mit der Schoa-Überlebenden Maria Gabrielsen.

Maria Gabrielsen, geb. Schwarz, kommt 1934 in Wien als eines von sieben Kindern des jüdischen Schneiders Michael Schwarz und seiner vor der Hochzeit zum Judentum konvertierten Frau Rosa zur Welt. Fünf Jahre nach dem „Anschluss“ nutzt ihre Mutter, die ein Verhältnis mit einem Nationalsozialisten begonnen hat, die nationalsozialistische Judenverfolgung aus, um sich ihres jüdischen Ehemanns und Vaters ihrer Kinder zu entledigen. Sie zeigt ihn 1943 bei der Gestapo wegen früherer vermeintlicher „antinazistischer Aktivitäten“ an und fordert die Scheidung. 

Michael Schwarz wird nach Auschwitz deportiert, wo er am 25. November desselben Jahres ermordet wurde. Nun mit einem Nationalsozialisten liiert, stehen Rosa Schwarz noch die Kinder im Wege. Sie denunziert zwei der älteren, weil sie ohne den vorgeschriebenen „Judenstern“ aus dem Haus gehen und bringt die jüngeren in ein Kinderheim der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Maria und ihre Geschwister werden 1944 in das KZ Theresienstadt deportiert. Wie durch ein Wunder überleben alle sieben und kehren nach der Befreiung nach Wien zurück.

Dieser besonders erschütternde Fall von Verrat, das Schicksal von Michael Schwarz und der „Schwarz-Kinder“, machte nach dem Krieg Schlagzeilen und führte zu einem der aufsehenerregendsten Denunziationsprozesse nach dem Kriegsverbrechergesetz.

1947 kommt Maria in eine Pflegefamilie nach Norwegen. Dort lernt sie später ihren Mann kennen und gründet eine Familie. Seit vielen Jahren ist sie als Zeitzeugin in Schulen aktiv. Ihre Geschichte veröffentlichte sie als Buch, das 2018 auch auf Deutsch erschien: Angezeigt von Mama. Die Geschichte einer Denunziation (Metropol Verlag).

Im Gedenkmonat November wird Maria Gabrielsen auf Einladung von ESRA und des Jewish Welcome Service mit ihrer Familie zu Gast in Wien sein. Im Jüdischen Museum Wien wird sie im Gespräch mit Dr.in Jasmin Freyer aus ihrem Leben erzählen.

Wann: Di, 15. November 2022 um 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr).

Wo: Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien.

Begrüßung: Dr.in Barbara Staudinger, Direktorin des Jüdischen Museums Wien
Einleitung: Dipl. Pol.in Nina Scholz, Politikwissenschaftlerin, Autorin, über die Funktion von Denunziationen im Nationalsozialismus
Maria Gabrielsen im Gespräch mit Dr.in Jasmin Freyer, Obfrau von ESRA
Lesung von Schauspielerin Andrea Eckert aus Maria Gabrielsens Buch: Angezeigt von Mama
Musikalische Begleitung: Aliosha Biz

Diese Veranstaltung wurde ermöglicht durch die Zusammenarbeit mit und Förderung durch:
ESRA
Jewish Welcome Service
erinnern.at
Jüdisches Museum Wien
Israelitische Kultusgemeinde
ORF
Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Zukunftsfonds der Republik Österreich

Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: +43 1 535 04 31-1510 oder E-Mail: events@jmw.at
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt gültigen COVID-19 Vorschriften statt. Wir empfehlen das Tragen einer FFP2-Maske.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren