Erweiterte Suche

Türkei: 16-Jähriger wegen »Beleidigung« Erdoğans in Haft

Nicht alle Türken waren über die Allgegenwart Erdoğans in Form von Wahlplakaten erfreut. (© imago images/SNA)
Nicht alle Türken waren über die Allgegenwart Erdoğans in Form von Wahlplakaten erfreut. (© imago images/SNA)

Unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan wurde gegen fast 200.000 Türken wegen »Präsidentenbeleidung« ermittelt, darunter auch zahlreiche Minderjährige.

Der Polizei in der türkischen Stadt Mersin ist es gelungen, ein schweres Verbrechen aufzuklären. Nachdem sie über die kriminelle Tat informiert worden war, nahm sie umgehend Ermittlungen auf und konnte dank der Aufnahmen von Sicherheitskameras in der Umgebung des Tatorts den Verantwortlichen ausfindig machen.

Ein 16-jähriger Schüler hatte dem Konterfei von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan auf einem Wahlkampfplakat ein Hitlerbärtchen aufgemalt und ein paar unfreundliche Worte dazugeschrieben. Nur wenige Stunden nach der ruchlosen Tat konnte der Jugendliche festgenommen und in ein Jugendgefängnis gebracht werden. Ihn erwarten eine Anklage wegen »Beleidigung des Präsidenten« und eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren im Fall einer Verurteilung.

Rechtliche Keule gegen Abweichler

Was klingt wie ein schlechter Witz, ist in der Türkei bittere Realität: Nicht weniger als 175.000 Menschen wurden seit dem Amtsantritt des offenbar sehr leicht »beleidigten« Präsidenten im Jahr 2014 bereits juristisch verfolgt. Allein im Jahr 2020 wurden rund 31.000 Verfahren wegen »Präsidentenbeleidigung« eingeleitet und bis Anfang 2022 wegen dieses Delikts über 16.000 Menschen verurteilt, Haftstrafen inklusive.

Immer wieder sind auch Minderjährige unter jenen, welche die harte Hand des Gesetzes zu spüren bekommen. Unter den Massen von Verurteilten befanden sich schon 12- bzw. 14-jährige Halbwüchsige. So wurde im heurigen April Anklage gegen einen 13-Jährigen erhoben, der Erdoğan in einem Chat auf WhatsApp »beleidigt« haben soll.

Den Tatbestand der »Beleidigung des Präsidenten« gab es zwar schon davor, aber erst unter Erdoğan wurde er zu einem mehr oder minder willkürlichen Mittel der Repression gegen Satiriker, politische Gegner und Kritiker des zunehmend autokratisch regierenden Präsidenten.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blick zu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!