Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Jeremy Corbyns Labour-Partei ignoriert Antisemitismus in den eigenen Reihen

Protestaktion gegen den Antisemitismus in der Labour Party
Protestaktion gegen den Antisemitismus in der Labour Party (© Imago Images / ZUMA Press)

Kurz vor den Parlamentswahlen in Großbritannien wurden Dokumente veröffentlicht, die die Behauptungen der Labour-Partei widerlegen, wonach sie den grassierenden Antisemitismus in der Partei angemessen bekämpft.

Michael Bachner, Times of Israel

Laut Angaben der Sunday Times, zeigen die öffentlich gemachten Akten der internen Disziplinarabteilung der wichtigsten britischen Oppositionspartei, dass antisemitische Labour-Mitglieder, von denen einige die Ausrottung aller Juden gefordert hatten, monatelang und sogar über ein Jahr hinweg in der Partei bleiben konnten und bloß milde, oder gar keine Strafe erhielten.

Während Jeremy Corbyn wiederholt behauptet hatte, dass das Thema Antisemitismus ernsthaft und zügig behandelt würde, ergab eine öffentlich gemachte interne Aufzeichnung vom Oktober, dass es mehr als 130 ausstehende Fälle gibt, obwohl die überwiegende Mehrheit von ihnen bereits vor über 18 Monaten gemeldet worden war, hieß es in dem Bericht. Über einen dieser Fälle, wurde seit mehr als drei Jahren nicht entschieden.

In einigen Fällen forderten Labour-Mitglieder die „Ausrottung eines jeden Juden auf dem Planeten“ und bezeichnen sie als „manipulative Lügner mit krummer Nase“. Berichten zufolge hat die Partei mehr als zehn Monate gebraucht, um einen Mitarbeiter aus Nottingham auszuschließen, der letztes Jahr sagte: „Juden stellen eine Virusinfektion dar, die vollständig beseitigt werden muss“, wobei er hinzufügte, dass er das „völlige Ausrotten aller Juden“ fordere. Die Partei weigerte sich zu sagen, ob sie den Fall an die Polizei verwiesen hatte.

Im Jahr 2018 rief ein Mitglied aus Birmingham dazu auf, alle Juden im Roten Meer zu ertränken, da sie „ein Krebsgeschwür für uns alle darstellen“. Er erklärte, dass es dazu „keine Gaskammern braucht, da Gas so teuer ist, und wir es in England benötigen.” Er wurde erst mehr als acht Monate später aus der Partei ausgeschlossen.

Andere Fälle betreffen Labour-Mitglieder, die den Juden die Schuld an den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und dem IRA-Terrorismus gaben, und die sagten, die Familie der ehemaligen jüdischen Labour-Abgeordneten Margaret Hodge sei „widerlich“ und „alles in allem … die Familie Israels“.

Das Dokument zeigt auch, dass die Hälfte der 100 Fälle, die zwischen Sommer 2018 und Mai 2019 behandelt wurden, ohne Maßnahmen oder nur mit einer Verwarnung endeten, wie es in dem Bericht heißt. Einige Mitglieder wurden angewiesen, an Diversitätsschulungen teilzunehmen – die Labour dann allerdings nicht organisierte.

Zu den Fällen, die dem Bericht zufolge ungestraft blieben, gehörten diejenigen von Parteimitgliedern, die den Holocaust leugneten oder ihn relativierten, Nachrichten über „eine jüdische Agenda zur Eroberung der nichtjüdischen Welt“ teilten und sagten, es sei gerechtfertigt, eine „ablehnende Haltung gegenüber Juden“ einzunehmen.

Massive leak debunks UK Labour’s claim it is dealing with anti-Semitism

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren