Iran: Terrorfinanzierung mit in Deutschland besorgtem Bargeld?

„Nach BILD-Informationen plant das iranische Regime, 300 Millionen Euro Bargeld von Deutschland in den Iran zu fliegen! Der Grund: In den nächsten Monaten werden scharfe amerikanische Sanktionen gegen den iranischen Finanzsektor in Kraft treten. Die Mullahs fürchten, dass ihnen das Bargeld ausgeht. In der Begründung des Irans für den Plan heißt es, man brauche das Geld ‚zur Weitergabe an iranische Personen, die mangels Zugang zu anerkannten Kreditkarten bei Auslandsreisen auf Euro-Bargeld angewiesen sind.‘

Amerikanische und israelische Geheimdienste sind alarmiert, fürchten, dass das Bargeld zum Beispiel zur Terrorfinanzierung verwendet werden könnte. In der Bundesregierung heißt es hingegen, deutsche Geheimdienste hätten keine Hinweise auf Terrorfinanzierung. Solche konkreten Hinweise kann es bei Bargeld allerdings auch kaum geben. Der konkrete Plan der Iraner: Die ‚Europäisch-Iranische Handelsbank‘ in Hamburg verfügt über enorme Guthaben, die dem iranischen Regime gehören. Die Konten der Mullah-Bank werden von der Bundesbank geführt. Die Bundesbank soll 300 Millionen Euro in bar auszahlen und an Vertreter des iranischen Regimes aushändigen. Diese würden das Geld dann an Bord iranischer Flugzeuge in den Iran fliegen. Kanzleramt, Auswärtiges Amt und Finanzministerium sind nach BILD-Informationen auf höchster Ebene mit dem Plan betraut. Auf iranischer Seite verhandelt Ali Tarzali, ein hochrangiger Beamter der iranischen Zentralbank, der mit US-Sanktionen belegt ist.“ (Nikolaus Blome / Antje Schippmann: „Mullahs wollen 300 Mio. Euro Bargeld von Deutschland in den Iran fliegen“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login