Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

„Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party ‚institutionell antisemitisch‘ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde. Der am Donnerstagmorgen in Westminster veröffentlichte Bericht des Herausgebers der Zeitschrift Fathom, Professor Alan Johnson, zählt mehr als 130 Beispiele für antijüdischen Hass in der Partei und dessen Leugnung durch die Partei auf. In seinem Bericht heißt es, dass die Labour Partei ‚den zeitgenössischen Antisemitismus nicht verstanden hat und nicht dazu in der Lage war, zu verhindern, dass die Partei zu einem Hort des Antisemitismus geworden ist. Sie scheiterte ebenso daran, den Antisemitismus wirksam und ohne politische Angriffe zu bekämpfen, wie sie daran scheiterte, der Leugnung von Antisemitismus oder der Opfer-Täter-Verkehrung ein Ende zu setzen.‘ Johnson übte insbesondere Kritik an Labour-Chef Jeremy Corbyn und sagte gegenüber Jewish News, dass Corbyn nicht in der Lage sei, ‚Selbstkritik zu üben‘, weswegen er ‚die Partei nicht aus diesen Schwierigkeiten herausführen kann.‘ (…)

Außerdem, so Professor Johnson, ‚ist Corbyn von Menschen umgeben, die von antisemitischer und antizionistischer Politik durchdrungen sind‘. Der Antisemitismus wurde innerhalb der Labour Party ‚normalisiert‘. ‚Die Partei muss aufhören, sich defensiv zu verhalten und verstehen, dass sie antisemitisch ist. Der Weg zurück ins Licht ist das Eingeständnis darüber, wie schlimm die Dinge sind.‘ Johnson wies darauf hin, dass es viel schwieriger sei, das Problem zu beseitigen, als bisher angenommen wurde.“ (Jeni Frazer: „Report charts 130 cases of Labour antisemitism and denial“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login