Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Algerien ruft Botschafter aus Marokko zurück

Algerien zieht seinen Botschafter zu Konsultationen aus Algerien zurück
Algerien zieht seinen Botschafter zu Konsultationen aus Algerien zurück (Quelle: Arab Center for Research & Policy Studies)

Nachdem sich das Verhältnis der beiden Staaten bereits über die Frage der Westsahara verschlechtert hatte, verlangte Marokkos Botschafter nun „Selbstbestimmung“ für die Amazigh-Minderheit in Algerien.

Times of Israel

Algerien rief am Sonntag seinen Botschafter in Marokko zu Konsultationen zurück, während ein neuer diplomatischer Streit zwischen den regionalen Erzrivalen ausbrach. Der Schritt erfolgte, nachdem Marokkos Gesandter bei den Vereinten Nationen, Omar Hilale, seine Unterstützung für die Selbstbestimmung von Algeriens traditionell unruhiger Region Kabylei, einer Hochburg der Amazigh-Minderheit des Landes, ausgedrückt hatte.

Hilale tätigte diese Äußerung Anfang des Monats in einer Notiz an die Präsidentschaft der Bewegung der Blockfreien Staaten im UN-Hauptquartier in New York, in der er erklärte: „Das tapfere Volk der Kabyle verdient es mehr als jedes andere, sein Recht auf Selbstbestimmung voll in Anspruch zu nehmen“.

Das algerische Außenministerium sagte, Marokko habe damit „öffentlich und ausdrücklich ein angebliches Selbstbestimmungsrecht des kabylischen Volkes unterstützt“. Am Freitag forderte es von Marokko eine „Klarstellung“ seiner Position angesichts der „unzulässigen Äußerungen seines Botschafters in New York“.

Werbung

Algerien lehnt jeglichen Aufruf zur Unabhängigkeit in seiner nordöstlichen Region ab und stufte die nach Unabhängigkeit strebende Bewegung für die Selbstbestimmung der Kabylei (MAK) am 18. Mai als „terroristische Organisation“ ein.

Hilales Kommentare lösten in der politischen Klasse Algeriens und in den sozialen Medien Wut aus, wobei die Algerier die territoriale Einheit des Landes verteidigten. Die seit Langem angespannten Beziehungen zwischen Algerien und Marokko haben sich in letzter Zeit verschlechtert, als der Westsahara-Konflikt nach einem langen Waffenstillstand wieder aufflammte.

Marokko betrachtet die ehemalige spanische Kolonie als integralen Bestandteil seines Königreichs, während Algerien die Polisario-Bewegung unterstützt, die dort nach Unabhängigkeit strebt. Marokkos Normalisierung seiner diplomatischen Beziehungen zu Israel im letzten Jahr, die als Gegenleistung die amerikanischen Anerkennung der Souveränität Rabats über die Westsahara beinhaltete, führte zu neuen Spannungen mit Algerien.

(Aus dem Artikel Algeria recalls Morocco ambassador as Western Sahara tensions simmer“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren