Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Ägypten will Strafen für weibliche Genitalverstümmelung verschärfen

Aufklärung gegen Genitalverstümmelung in Ägypten
Aufklärung gegen Genitalverstümmelung in Ägypten (© Imago Images / Le Pictorium)

Das 2008 erlassene Gesetz zum Verbot von weiblicher Genitalverstümmelung konnte der Praxis kein Ende setzen, die seither im Untergrund weitergeführt wird.

Shahira Amin, Al-Monitor

„Seit ich ein Kind war, ist diese tiefe Wunde in meinem Körper nie verheilt“, schrieb Nawal El Saadawi in ihren Memoiren über die traumatische Prozedur der weiblichen Genitalverstümmelung, die sie im Alter von 6 Jahren erlebte, und die sie für ihr Leben zeichnete. (…)

Während Saadawis Enthüllungen über die weibliche Genitalverstümmelung heute noch genauso schockierend sind wie zu ihrem Erscheinungsdatum vor fast einem halben Jahrhundert, können viele Frauen in Saadawis Heimatland Ägypten auch heute noch aus erster Hand von der brutalen Prozedur berichten. Denn obwohl die schädliche Praxis 2008 durch ein Gesetz unter Strafe gestellt wurde, ist sie immer noch weit verbreitet. (…)

Nicht zuletzt Saadawis unermüdlicher Einsatz gegen diese Praxis (bei der die äußeren weiblichen Genitalien teilweise oder ganz entfernt werden) führte 2008 zur Verabschiedung eines Gesetzes, das weibliche Genitalverstümmelung (FGM) in Ägypten verbietet.

Werbung

Obwohl es von einigen Frauenrechtsaktivistinnen zum Zeitpunkt seiner Verabschiedung als „Meilenstein“ im Kampf gegen FGM gefeiert wurde, hat das Gesetz der jahrhundertealten Praxis kein Ende gesetzt. Stattdessen hat es die weibliche Genitalverstümmelung in den Untergrund getrieben, beklagt Amna Nosseir, Professorin für islamisches Denken und Philosophie an der Al-Azhar-Universität und ehemalige Parlamentsabgeordnete. (…)

Etwa 92% der verheirateten Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren wurden der Verstümmelung ihrer Genitalien unterzogen, führte die Nationale Bevölkerungs- und Gesundheitsumfrage von 2014 aus, die letzte umfassende national repräsentative Haushaltsbefragung des Ministeriums für Gesundheit und Bevölkerung. Statistiken aus dem Egypt Health Issues Survey von 2015 (im Auftrag des Ministeriums von einem privaten Forschungsunternehmen durchgeführt) zeigen eine etwas niedrigere Prävalenz von 87,2% (…)

Ironischerweise fiel Saadawis Tod Ende März mit der vorläufigen Verabschiedung von Änderungen des Artikels 242 des Strafgesetzbuches durch das Parlament zusammen, die härtere Strafen für Zuwiderhandelnde gegen das FGM-Verbot bringen sollen.

Die Änderungen sehen Gefängnisstrafen zwischen fünf und 20 Jahren vor, je nachdem, wer die Operation durchgeführt hat, und ob sie eine dauerhafte Behinderung oder den Tod des Opfers zur Folge hatte. Darüber hinaus sieht der Gesetzentwurf vor, dass medizinisches Personal, das weibliche Genitalverstümmelungen vornimmt, mit einem Berufsverbot von bis zu 5 Jahren belegt wird.

Der von der Regierung vorgelegte Gesetzentwurf wurde zur Überprüfung an den Staatsrat verwiesen. Danach wird er im Parlament zur endgültigen Abstimmung gestellt, bevor er als Gesetz ratifiziert wird. Sollte das Gesetz verabschiedet werden, wäre es das zweite Mal seit dem Erlass des Gesetzes gegen FGM im Jahr 2008, dass Ägypten die Strafen für diese Praxis verschärft.

(Aus dem Artikel „Egyptian parliament approves tougher penalties for female genital mutilation“, der bei Al-Monitor erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren