Mena-Exklusiv

Mena Watch Podcast, Folge 2: Dan Schueftan

„Man kann die Europäer ganz einfach nicht ernst nehmen. Man muss mit ihnen höflich sein, soweit wie möglich – aber nie ernst nehmen. Weil wenn jemand so blöd wäre, die Europäer ernst zu nehmen, dann wäre die Existenz Israels in Gefahr.“ Auf bekannt pointierte Art legt Dan Schueftan, ehemals Berater mehrerer israelischer Regierungschefs und heute Leiter des National Security Studies Center an der Universität Haifa, seine Sicht der Europäer dar, deren Beschäftigung mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt er für „obsessiv“ hält. Kein Wunder, dass Schueftan auch der französischen Nahost-Initiative vom Frühsommer wenig abgewinnen kann: „Das Ziel war, gegen Israel etwas zu tun. Das nennt sich ‚Friedensprozess‘ heute.“

Mena Watch hatte Ende Juni die Gelegenheit, in einer rund halbstündigen Unterhaltung einige der Themen anzusprechen, die für den Nahen Osten im Allgemeinen und Israel im Besonderen von Bedeutung sind: den modernen Antisemitismus, der im Namen der Menschenrechte und des Friedens auftritt; die europäischen Illusionen über die Welt; die Bedrohung durch Terrorismus; die Nahost-Bilanz Barack Obamas („Alle Feinde von Amerika sind glücklich mit Obama, alle Freunde von Amerika sind sehr besorgt über Obama“); das Verhältnis Israels zu den arabischen Staaten („Die Wahl im Nahen Osten ist zwischen ekelhaft und katastrophal – und zwischen ekelhaft und katastrophal arbeitet man mit den Ekelhaften“); die strategische Lage des jüdischen Staates und den Unterschied zwischen dummem und klugem Optimismus.

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login