Lässt sich Krieg zwischen Israel und Iran in Syrien noch verhindern?

„Offensichtlich nimmt das iranische Regime die öffentlichen Warnungen des israelischen Verteidigungsestablishments nicht ernst. Es verhandelt fieberhaft mit dem syrischen Regime und führt Erkundungen vor Ort durch, um einen Militärflughafen in der Nähe von Damaskus zu finden, der den Kampfeinheiten der iranischen Revolutionsgarden als Stützpunkt dienen könnte. Zugleich schreiten die iranisch-syrischen Verhandlungen über einen eigenen iranischen Landungssteg im Hafen von Tartus und die Schaffung einer iranischen Division auf syrischem Boden voran. Israel hat jedoch den Iranern und Syrern sowie den Russen gegenüber deutlich gemacht, dass es eine iranische Präsenz in Syrien – insbesondere in Form iranischer Kampfflieger oder eines iranischen Landungsstegs in Tartus – nicht zulassen werde. (…)

Bislang haben die Russen die israelischen Forderungen im Zusammenhang mit dem iranischen Einsatz in Syrien zurückgewiesen. Doch in den letzten Monaten ließen sich etliche grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Iran und Russland verzeichnen, die Israel zugute kommen könnten. Zudem ist Russland in mehreren Fragen auf Israel angewiesen, insbesondere im geheimdienstlichen Bereich. Die Russen haben im Laufe des vergangenen Jahres schon zweimal ihren Sieg verkündet. Dennoch sind sie weiterhin tagtäglich in Kämpfe gegen den Islamischen Staat und die al-Nusra-Front verwickelt, die Opfer an Menschenleben und Material fordern. In dieser Lage fehlt den Russen gerade noch eine weitere Front zwischen Israel und dem Iran und der Hisbollah, denn sie würde die Umsetzung ihres Versöhnungsplans extrem erschweren. Da die israelische Unterstützung für die Unabhängigkeit der Kurden viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, werden die Russen Israel zudem wahrscheinlich bitten, sich möglichst bedeckt zu halten. Wenn der diplomatische Vorstoß der Israelis scheitert, steht uns ein Konflikt mit den Iranern bevor.“ (Alex Fishman: „Israel-Iran conflict in Syria reaching point of no return“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login