Israelisch-arabischer Teenager gegen Boykottkampagne

„Ein prominenter arabischer Jugendlicher griff in einem Vortrag am University College London, in dem er seine Entwicklung hin zu einem im Rampenlicht stehenden Unterstützer des jüdischen Staates darstellte, scharf die Verlogenheit der Boykottkampagne (BDS) gegen Israel an. Mohammed Zoabi, der sich auf seinen Wehrdienst bei den israelischen Streitkräften vorbereitet, erklärte seine Entschlossenheit zum Dialog, nachdem der Vortrag eines anderen israelischen Redners an der Universität im letzten Jahr verhindert worden war. (…)

Zum Thema BDS sagte Zoabi: ‚Meines Erachtens schadet die Kampagne dem Friedensprozess mehr, als sie ihm angeblich nutzen soll… Dabei ist viel Verlogenheit und Doppelmoral im Spiel’. ‚Indem sie mein Land boykottieren, wie hilft mir das, Gleichberechtigung zu erlangen? Wie verhelfen sie uns damit zu einem besseren Leben?’ Er sah sich die Videoaufnahmen der Proteste an der Universität vom letzten Oktober an und sagte, er sei schockiert. Zoabi erklärte: ‚Mir ging es bei dieser Veranstaltung unter anderem darum, dass Menschen kommen können, die nicht zu den Unterstützern Israels gehören… Ich finde es wichtig, dass wir dafür sorgen, dass es weiterhin einen Dialog gibt’. Er sei mit einer zionistischen muslimischen Mutter und einem kommunistischen Vater aufgewachsen, dadurch habe er die Wichtigkeit des Dialogs von Anfang an mitbekommen. Er sagte: ‚Seit meiner frühesten Jugend war ich mit gravierenden Identitätsfragen konfrontiert… Der Konflikt fand in meinem Elternhaus statt’.“ (Emma Yeomans: „Arab-Israeli teen rounds on ‘hypocritical’ BDS campaign in UK address“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login