Iranische Milizen nur 8 Kilometer vor der israelischen Grenze stationiert

„Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu warnte den russischen Präsidenten Vladimir Putin vergangene Woche davor, eine militärische Präsenz des Iran in Syrien zu gestatten. Asharq Al-Awsat zufolge hatte er Grund zur Sorge. Die Zeitung berichtet, bei einem Treffen US-amerikanischer und russischer Delegationen in Jordanien hätten die Amerikaner einer Stationierung iranischer Milizen nur 8 Kilometer von der israelischen Grenze entfernt zugestimmt.

Im Rahmen der Bestrebungen, einen Waffenstillstand im Süden Syriens zu erreichen, haben die USA jüngst einem russischen Vorschlag zugestimmt, iranische Milizionäre nur 8 Kilometer (5 Meilen) von der israelischen Grenze entfernt zu stationieren. Die USA hat ursprünglich vorgeschlagen, die iranischen Streitkräfte  mindestens 29 Kilometer (18 Meilen) von der israelischen Grenze entfernt zu halten. Die in London erscheinende Zeitung Asharq Al-Awsat berichtete am Donnerstag jedoch, die neuen Bedingungen seien bei einem Treffen amerikanischer und russischer Delegationen in Amman vereinbart worden. Die amerikanische Delegation stimmte auch dem Einsatz russischer Streitkräfte zur Überwachung der Waffenstillstandszone im Süden Syriens zu. Israelische Regierungsvertreter gehen davon aus, die russische Präsenz in der Region werde israelisch Angriffe auf Ziele in Syrien erschweren.“ (Chelsea Mosery Birnbaum: „Despite Netanyahu’s warning, US and Russia agree to Iranian military presence in Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login