Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Wie „Islamophobie“-Forscher den Holocaust instrumentalisieren

Wolfgang Benz und Farid Hafez
Wolfgang Benz und Farid Hafez (© Imago Images / Gerhard Leber, Quelle: Trollma / CC BY 3.0)

Wissenschaftler wie Wolfgang Benz oder Fared Hafez behaupten, die „Islamophobie“ sei der neue Antisemitismus und Moslems würden ähnlich verfolgt wie früher die Juden.

Lucien Scherrer, Neue Zürcher Zeitung

So behauptete eine Autorin in Wolfgang Benz’ Sammelband „Streitfall Antisemitismus“, das bei muslimischen Schülern populäre Schimpfwort „Du Jude!“ sei nicht per se antisemitisch gemeint. Auch für die Wortführer des antirassistisch und wissenschaftlich verbrämten „Islamophobie“-Diskurses werden die Grenzen des Sagbaren bis zur Schmerzgrenze erweitert. Das zeigt der Fall des österreichischen Politologen Farid Hafez.

Der Doktor an der Universität Salzburg gibt einen von der Erdogan-nahen türkischen Seta-Stiftung mitfinanzierten „Islamophobie-Report“ heraus, in dem Wissenschaftler und Islamismuskritiker regelmäßig als verkappte Rechtsextremisten diffamiert werden. Die Israelitische Kultusgemeinde Wien stellte er 2016 in eine Reihe mit der FPÖ, weil sie wie die rechtspopulistische Partei eine Veranstaltung über den, wie es Hafez vielsagend formulierte, „sogenannten islamischen Antisemitismus“ organisiert hatte.

Weiterlesen in der Neuen Zürcher Zeitung: „Islamisten instrumentalisieren den Holocaust – mit Unterstützung von Wissenschaftern

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren