„Nach Jerusalem“: Iran hält großes Drohnenmanöver ab

Quelle: Debriefer

„Das iranische Verteidigungsministerium verkündete am Donnerstag, dass es eine massive Übung, inklusive des Einsatzes von 50 Drohnen, durchgeführt habe. Diese Drohnen basieren auf einer US-Sentinel-Drohne, die die Iraner im Jahr 2011 abgefangen hatten. Das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) sagte, das diese Übung die bislang größte ihre Art gewesen wäre. Unter dem Namen ‚Beit al-Maqdis‘, einem Verweis auf Jerusalem, nahmen an der Operation der Befehlshaber des IRGC, Hossein Salami, und der Befehlshaber der IRGC-Luft- und Raumfahrt-Einheit, Amir Ali Hajizadeh, teil.

Sowohl Fars News, als auch Tasnim News berichteten über die Einzelheiten der Operation und hoben herrvor, dass ‚zum ersten Mal 50 iranische Drohnen des Modells RQ-170 [US Sentinel] mit einer Reihe von Angriffs- und Kampfdrohnen (UAVs) gemeinsam operierten.‘ (…) Das Training ziele darauf ab, vorgegebene Ziele mit ‚hoher Präzision‘ treffen zu können. Der Befehlshaber der IRGC Bodenstreitkräfte, Maj.-Gen. Golam Ali Rashid, brüstete sich damit, dass die USA zwar gesagt hätten, dass der der Iran, 40 Jahre nach der Islamischen Revolution versagt habe, dass die Islamische Republik aber ‚heute die stärksten Manöver der Luft- und Raumfahrtstruppen des IRGC erleben darf.‘ Die Feinde wären ‚gedemütigt und würden sich schämen‘.

Salami sagte, dass er die Macht der Luftwaffe des IRGC sehr schätze, weil sie zeige, dass der Iran, trotz der US-Sanktionen erfolgreich ist. Teheran gibt an, dass es eine eigene fortgeschrittene Kopie des Sentinel erstellt habe. Der Iran präsentierte seit 2016 bereits zwei Versionen dieser Drohne, die Videos von der ‚Jerusalem‘-Operation vom Donnerstag zeigen jedoch, dass sie für die Übung auf Lastwagen geladen wurden. Es ist unklar, warum eine Drohne von einem Pick-up-Truck aus gestartet werden muss, wenn es sich um eine ‚fortgeschrittene‘ Version handeln soll. Die Behauptung, dass der IRGC an der Spitze der Entwicklung moderner UAVs stehe, scheint im kompletten Gegensatz zu der Realität zu stehen, die die Fotos zeigen, die von den Revolutionsgarden selbst veröffentlicht wurden. Hajizadeh verwies jedoch auch auf Drohnen, die wie der US-amerikanische Predator MQ-1 aussehen, und führte sie als Beweis dafür an, dass der Iran Erfolge erzielt habe. Der Shahed 129 wurde erstmals 2012 gestartet und ist eine iranische Kopie des Predator. (Seth J. Frantzman: „50 Iranian drones conduct massive ‚way to Jerusalem‘ exercise – report“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login