Irakisch-Kurdistan: Kampagne gegen Gewalt an Flüchtlingsschulen

Quelle: Wadi e.V.

„Als wir im Oktober 2017 mit unserer Kampagne ‚Nein zu Gewalt‘ begannen, waren wir optimistisch, aber wir waren so positiv überrascht von den unglaublichen Ergebnissen, die wir nun sehen. Die von Wadi geleitete Kampagne hat sich aktiv dafür eingesetzt, alle Formen von Gewalt an Schulen zu beenden, indem sie mit Lehrern, Schülern und Eltern zusammenarbeitet; drei Gruppen, die unnötige Konflikte vermeiden könnten, wenn sie nur über bessere Kommunikationsfähigkeiten verfügen würden. Bisher haben sich 13 Schulen in Erbil, Duhok, Ranya und Garmyan dieser Kampagne angeschlossen und sich für gewaltfrei erklärt. Die Gewalt in den Schulen, die an der Kampagne teilnehmen, ist rapide gesunken und die positiven Auswirkungen sind in ihrer Gesamtheit unfassbar. Die Schüler haben ihre Abschlussprüfungen mit viel besseren Ergebnissen bestanden!

Dies ist insbesondere beeindruckend, wenn man bedenkt, dass sich die Schulen, über die wir diskutieren, in Flüchtlingslagern für Mitglieder der Ezidi-Gemeinschaft befinden. Das Thema Gewalt war nach dem, was sie seit 2014 mit dem ISIS durchgemacht haben, eine besondere Herausforderung. Derzeit verbringen sie ihr sechstes Jahr in den Lagern. Wadi arbeitet seit 2014 mit dieser Gemeinschaft zusammen und bietet Frauen und Mädchen, die aus der ISIS-Gefangenschaft zurückgekehrt sind, psychologische Hilfe an. Im Oktober 2018 starteten die Wadi-Teammitglieder Sara Hassan und Basma Haji ihre Arbeit an zwei Schulen in den Lagern. Sie arbeiteten mit Schülern an Themen wie dem Umgang mit Gewalt und an Strategien für einen gewaltfreien Umgang mit Problemen. Das Gleiche taten sie auch mit den Eltern und Lehrern. Im Juni 2019, ein Jahr nach dem Beginn der Kampagne, haben wir unser Team und die Essyan Camp 2 School zu den Veränderungen und Herausforderungen in diesem Jahr befragt.“ (Bericht von Wadi e.V.: „‚No to Violence‘ Campaign; A Success Story“, wo sich auch das angesprochene Interview findet“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login