Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Historiker vergleicht Situation der Palästinenser mit Auschwitz

Historiker vergleicht Situation der Palästinenser mit Auschwitz„Der palästinensische Historiker, Salman Abu Sitta, sagte in einem Interview mit dem Al-Jazeera-Netzwerk (Katar) vom 28. Mai 2019, dass der Wunsch der Amerikaner, die wirtschaftliche Situation der Palästinenser zu verbessern, ungefähr dasselbe wäre, als hätten die Deutschen in Auschwitz versprochen, ihren Gefangenen zwei Mahlzeiten am Tag zu geben, anstatt einer. Er sagte, dass die Amerikaner die Palästinenser versklavt, hungrig und ohne Heimat oder Identität halten wollen. Abu Sitta sagte ebenfalls, dass selbst die Tatsache, dass so etwas vorgeschlagen wird, für jeden Araber, jeden Palästinenser und für jede freie Person erniedrigend sei und dass es keinen Sinn mache, wenn der Libanon, Syrien und Jordanien von Ägypten abgetrennt bleiben. Er fügte hinzu, dass die Feinde der Palästinenser träumen müssen, weil sie ‚unter keinen Umständen‘ Erfolg haben werden.

Salman Abu Sitta: ‚Die Amerikaner wollen die wirtschaftlichen Bedingungen der Palästinenser verbessern. Was bedeutet das? Das ist so, als würden die Deutschen in Auschwitz ihren Gefangenen sagen: »Ihr bleibt im Gefängnis, aber wir geben euch zwei Mahlzeiten pro Tag statt einer. Wir werden euren Zustand verbessern. Wir werden euch als Sklaven halten und ihr werdet keine Heimat und keine nationale Identität haben, aber anstatt ganz zu verhungern, werdet ihr nur teilweise verhungern. Es gibt auch etwas Geld und einige Freiheiten, die wir euch geben werden, aber ihr werdet nicht frei sein. Ihr seid Sklaven, ihr habt keine Heimat und wir werden euch ins Gefängnis stecken, aber wir werden die Bedingungen dieses Gefängnisses verbessern.« Das ist unvorstellbar und selbst die Tatsache, dass so etwas überhaupt vorgeschlagen wird, ist für jeden Araber, jeden Palästinenser und jede freie Person eine Erniedrigung. Wie kann das nur sein… [Palästina] ist das Herz der arabischen Welt. Ist es für den Libanon, Syrien und Jordanien sinnvoll, von Ägypten abgetrennt zu bleiben? Wie? In unserer langen Geschichte passierte jeder, der von Kairo nach Damaskus ging, Palästina. Jerusalem, Jerusalem, Jerusalem! Wer kennt Jerusalem nicht? Sind das alles Mythen? Träumen wir oder träumt unser Feind? Es ist unser Feind, der träumt, da er unter keinen Umständen Erfolg haben wird.’“

(Bericht von MEMRI: „Palestinian Historian Salman Abu Sitta: American Desire to Improve Palestinians‘ Economic Situation Is Like Auschwitz Guards Promising Two Meals A Day Instead of One“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren