„Frankreichs Juden werden Opfer einer ethnischen Säuberung“

„Mehr als 300 führende Politiker, Intellektuelle und Prominente haben ein Manifest unterzeichnet, in dem erklärt wird, die französischen Juden seien zum Opfer einer von radikalen Islamisten durchgeführten Form von ethnischer Säuberung geworden, und die Elite des Landes habe sich der Entwicklung gegenüber indifferent verhalten. Unter anderem haben der ehemalige Präsident Nicolas Sarkozy, der ehemalige Ministerpräsident Manuel Valls, der Sänger Charles Aznavour und der Schauspieler Gérard Depardieu dem Dokument mit ihren Unterschriften Nachdruck verliehen. Frankreich sei zum ‚Schauplatz eines mörderischen Antisemitismus’ geworden. Seit 2006 seien elf Juden wegen ihrer Religion umgebracht worden. ‚Die Gefahr, ermordet zu werden, ist für französische Juden 25mal so hoch wie für ihre muslimischen Landsleute’, heißt es weiter. ‚Zehn Prozent der jüdischen Bürger in der Region Paris … sind kürzlich gezwungen worden umzuziehen, weil sie in bestimmten Bezirken nicht mehr sicher waren. Es handelt sich um eine stille Form der ethnischen Säuberung.’

In Frankreich leben mit mehr als 500.000 Juden und etwa acht Millionen Muslimen die größten jüdischen und muslimischen Bevölkerungsgruppen Europas. Mehr als 3300 Juden haben Frankreich dieses Jahr verlassen, um nach Israel überzusiedeln. Aus keinem anderen westlichen Land sind so viele Juden ausgewandert. (…) Bei den elf jüdischen Opfern, die in dem Text erwähnt werden, handelt es sich um einen 23jährigen Handyverkäufer, der 2006 von einer Gruppe Jugendlicher gefoltert und getötet wurde; einen Rabbiner und drei Kinder, die 2012 von einem Islamisten erschossen wurden; vier Kunden, die 2015 bei einem dschihadistischen Anschlag auf ein koscheres Geschäft ermordet wurden; eine 65jährige Frau, die letztes Jahr aus dem Fenster ihrer Wohnung geworfen wurde; und eine 85jährige Holocaustüberlebende, die letzten Monat in ihrer Pariser Wohnung erstochen wurde.“ (Adam Sage: „French Jews ‚face ethnic cleansing by Islamists‘“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login