Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Deutschland: Antisemitismus soll statistisch präziser erfasst werden

Demonstration gegen Antisemitismus in München
Demonstration gegen Antisemitismus in München (© Imago Images / ZUMA Wire)

Bislang waren nicht eindeutig zuordenbare antisemitische Delikte automatisch dem Rechtsextremismus zugerechnet worden. Das will die Innenministerkonferenz nun ändern.

Die Zeit

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen gemeinsam entschlossener gegen Antisemitismus vorgehen. Man werde nun konkret bundesweit einheitliche Vorgaben erarbeiten, um antiisraelische Versammlungen an Synagogen zu beschränken und gegebenenfalls zu verbieten, sagte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz im badischen Rust. Zudem solle das Strafmaß bei antisemitischen Straftaten deutlich erhöht werden. (…)

Zudem sollen antisemitische Straftaten in der Polizeistatistik künftig präziser erfasst werden. Bislang werden solche Taten bei nicht eindeutiger Ursache automatisch dem Rechtsextremismus zugeordnet. „Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus sind die größte Bedrohung“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in Rust. Da solle nichts relativiert werden. Es gebe aber auch Antisemitismus etwa aus dem Islamismus. Das müsse „noch präziser“ erfasst werden.

Weiterlesen in der Zeit: „Innenminister wollen entschiedener gegen Antisemitismus vorgehen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren