Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

„Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte. Im Jahr 2017 gründete er ‚Ideas Beyond Borders‘, eine in den USA ansässige Initiative, die durch Übersetzungen versucht, den Menschen in der arabischen Welt sonst unzugängliche Ideen zur Verfügung stellen. (…)

Faisal Saeed al-Mutar (FSM): ‚Durch die Beseitigung der sprachlichen Barriere im Bereich des Wissens werden mehr junge Menschen in der arabischsprachigen Welt gestärkt und können wieder Hoffnung schöpfen. Die Hoffnung und die Perspektive zu verlieren, ist (ein) Grund dafür, warum viele junge Menschen sich zu extremistischen und gewalttätigen Organisationen hingezogen fühlen. Arabische Texte, die den Leuten nicht sagen, was sie denken sollen, sondern wie sie denken sollen, [sind wichtig]; Texte, die die Menschen Dinge in Frage stellen lassen, und die Menschen anregen, sich zu fragen, warum sie glauben, was sie glauben. Wenn wir unsere jungen Menschen der Welt und ihren Möglichkeiten sowie dem komplexen Denken aussetzen, wird dies eine beständige Neugierde hervorrufen und viele Menschen dazu ermutigen, sich vom Dogma fernzuhalten.’ (…)

Es gibt eine Nachfrage nach Wissen über bestimmte Themenkomplexe, die bis jetzt vernachlässigt und unterdrückt wurden, wie Wirtschaft, Psychologie, Evolutionswissenschaft, Religionsanalyse oder Wissen über Pluralismus, Menschenrechte, Bürger- und Frauenrechtsbewegungen. Viele dieser Themen sind in einigen arabischen Ländern verboten. (…)

Einige unserer Inhalte bezüglich Säkularismus, Religion oder Frauen- und Minderheitenrechten haben bei einigen Teilen unseres Publikums zu Kontroversen geführt. Wir sind keine politische oder anti-religiöse Organisation, aber wir nehmen einige dieser kontroversen Bücher und Inhalte auf, weil wir der Meinung sind, dass es arabischen Jugendlichen erlaubt sein sollte, sich selbst ein Bild von dem Leben zu machen, das sie führen wollen. Wir konzentrieren uns darauf, die Jugend mit Hoffnung und Bildung zu stärken und so dem Extremismus vorzubeugen, bevor er Wurzeln schlägt. Wenn es politische Implikationen in unserer Arbeit gibt, dann die, dass Menschen die Zensur und das binäre Denken von Extremisten und autoritären Regimen ablehnen, nachdem sie anderen Ideen ausgesetzt waren.’“

(Interview Interview von Khadija Hamouchi in The Arab Weekly: „Why translation matters for the Arab world“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login