Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Israel: Corona-Überwachung braucht gesetzliche Grundlage

Auf der rechtlichen Grundlage darf die Corono-Überwachung in Israel nicht fortgesetzt werden. (imago images/Christian Ohde)
Auf der rechtlichen Grundlage darf die Corono-Überwachung in Israel nicht fortgesetzt werden. (imago images/Christian Ohde)

Der Oberste Gerichtshof hat entschieden, dass die Überwachung von Corona-Infizierten eine gesetzliche Grundlage verlangt – oder beendet werden muss.

Maayan Jaffe-Hoffman/Yonah Jeremy Bob, The Jerusalem Post

Der Oberste Gerichtshof hat der Regierung einen Schlag versetzt: Wenn der Statt die Überwachung von Israelis, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind, durch den Shin Bet (die Israelische Sicherheitsbehörde) fortsetzen will, dann muss sie für eine entsprechende Gesetzgebung sorgen.

In ihrer Entscheidung forderten die Richter die Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu auf, ein Gesetz zu verabschieden, das den Einsatz der Überwachungsinstrumente regelt. Das Überwachungsprogramm ist in Kritik geraten, da es kurz nach Beginn der Gesundheitskrise in Israel vor fast zwei Monaten eingeführt wurde.

Die derzeitige gesetzliche Grundlage sei unzureichend, sagten die Richter, und wenn in der Knesset kein Gesetz verabschiedet würde, wären sie gezwungen, das Programm zu beenden. (…)

Am Montag erreichte die Zahl der Todesopfer in Israel 202, es gibt 8.468 aktive Infektionsfälle. 129 haben einen schweren Verlauf genommen, 96 von ihnen werden mit Ventilatoren beatmet.

Die Mehrheit der neuen Fälle am Sonntag konzentrierte sich auf Jerusalem, Bnei Brak, Beit Shemesh und Modi’in Illit – alles Städte mit einer großen Haredi-Population (Ultraorthodoxen), die als „Hot Spots“ und „Red Zones“ bezeichnet werden.

High Court: Shabak can’t track patients’ phones without legislation

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren